Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Round-Up: Zverev draussen, Murray gibt Satz ab

Nach Angelique Kerber erwischt es auch bei den Männern die grösste deutsche Tennishoffnung. Alexander Zverev verliert gegen Fernando Verdasco in 4 Sätzen. Zumindest zu Beginn zu kämpfen hatte Andy Murray.

Fernando Verdasco gewann gegen den als Nummer 9 gesetzten Alexander Zverev 6:4, 3:6, 6:4, 6:2. Die Partie war am Montagabend beim Stand von 1:1 Sätzen wegen Dunkelheit abgebrochen worden. Der 20-jährige Zverev hatte vor zehn Tagen aufhorchen lassen, als er im Final des Masters-1000-Turniers in Rom Novak Djokovic geschlagen hatte.

In der 2. Runde steht dagegen der Weltranglisten-Erste Andy Murray. Der Schotte legte gegen Andrej Kusnezow allerdings eine Schlaufe ein. Weil er sich nach verlorenem 2. Satz markant steigerte und der Russe zeitgleich abbaute, siegte Murray letztlich ungefährdet 6:4, 4:6, 6:2, 6:0.

Der Australier Nick Kyrgios, der Argentinier Juan Martin Del Potro und – zur Freude des Publikums – der Einheimische Gaël Monfils zogen mit Dreisatz-Siegen in die nächste Runde ein. Für den langzeitverletzten Del Potro war es der 1. Sieg in Paris seit 2012. Kei Nishikori ist ebenfalls weiter; der Japaner zeigte sich nach seinem Halbfinal-Out in Genf aber weiter verwundbar und gab gegen Thanasi Kokkinakis (Au) den 1. Satz ab.

Ich mag Sand nicht besonders, weil es meine Schuhe dreckig macht. Wenn ich zu Hause bin, trainiere ich kaum auf Sand, weil es auch meine Autos schmutzig macht.
Autor: Nick Kyrgios

Im Frauentableau erwischte es nach Angelique Kerber mit Johanna Konta schon die zweite Top-10-Spielerin in der 1. Runde. Die Britin unterlag der Taiwanerin Su-Wei Hsieh in drei Sätzen. Besser machte es Elina Switolina. Die an Nummer 5 gesetzte Ukrainerin liess Jaroslava Schwedowa (Kas) keine Chance.

Die Britin ist in Paris ausgeschieden.
Legende: Johanna Konta Die Britin ist in Paris ausgeschieden. Getty Images

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.05.17, 12:10 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Die Medien hier wo ich lebe verstehen es wirklich wie man Spieler oder Mannschaften, negativ bei der Beliebtheit Skala beeinflussen kann.....Immer dieses hochjubeln......der FC Bayern ist seit 2013 die beste Mannschaft der welt- laut den medien- obwohl sie gegen alle 3 spanischen Klubs in den letzten jahren sehr schlecht aussahen....und der Hype in der letzten Woche war ähnlich wie nach djokovic s Grand Slam im vergangen Jahr.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      es geht um zverev
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Wie ich schon gestern geschrieben habe, es wurden schon so viele Talente angekündigt und keiner hat gestochen. Die deutsche haben ja dieses Jahr ein Richtiges Waterloo in der ersten Rund erlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
      Nach einem ersten grossen Titel ist es nie einfach, sofort wieder den Tritt zu finden. Der Druck und Rummel um Zverev waren sicher noch nie so gross wie hier. Dazu hatte er einen sehr stark aufspielenden Erstrundengegner, der nichts zu verlieren hatte. Zverev ist ein grosses Talent und wird sicher ein prägender Spieler der nächsten Jahren. Er wird auch Grand-Slams gewinnen. Jedoch wird es wohl bei einzelnen bleiben. Den Sport so dominieren wie die Big 3, wird so schnell niemandem wieder gelingen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen