Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Schlägt sich Juschni wegen Federer wieder blutig?

In den USA sorgte Michail Juschni schon für positive wie negative Schlagzeilen. Welches Gesicht zeigt der Russe in der 2. Runde der US Open gegen Roger Federer?

Juschni

Mittlerweile ist Michail Juschni in die Jahre gekommen. 35 ist der Russe, seine grössten Erfolge sind eine Weile her, er steht nur noch auf Rang 101 der Weltrangliste.

Und obwohl er einst die Nummer 8 der Welt war, ist es kein genialer Ballwechsel, kein Jubelschrei und auch kein Interview, das man auf Youtube als erstes findet, wenn man nach seinem Namen sucht.

Stattdessen gibt es von Roger Federers Gegner in der 2. Runde der US Open dieses Video, bei dem er mit blutiger Stirn vom Platz läuft, nachdem er sich den Schläger mehrmals an den Kopf geschlagen hatte. Passiert ist die Szene 2008 in Miami gegen Nicolas Almagro.

Knüpft er an frühere Erfolge an?

Doch an die USA hat der Routinier durchaus auch positive Erinnerungen im Gepäck. Schliesslich erlebte der Heisssporn, der sich nach einem Sieg stets mit militärischem Gruss vom Publikum verabschiedet, an den US Open die grössten Erfolge seiner Karriere:

  • 2006: Der damaligen Weltnummer 5, Tommy Robredo, überlässt Juschni nur gerade 3 (!) Games, schlägt danach Rafael Nadal und verliert dann in 4 Sätzen gegen Andy Roddick.
  • 2010: Nach einem Sieg im Viertelfinal gegen Stan Wawrinka muss sich Juschni erst in der Runde der letzten 4 Nadal beugen.
Legende: Video 2010: Juschni schlägt Wawrinka im US-Open-Viertelfinal abspielen. Laufzeit 2:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.09.2010.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.08.2017, 03:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Spiel zwischen Roger Federer und Michail Juschni übertragen wir ab 20:30 Uhr live auf SRF info und in der Sport App.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.