Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Sensationssieg von Istomin über Djokovic

Der «König von Melbourne» ist ausgeschieden: Titelverteidiger Novak Djokovic unterliegt in der 2. Runde völlig überraschend in 5 Sätzen dem Usbeken Denis Istomin.

Legende: Video Zusammenfassung Istomin-Djokovic abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.01.2017.

Die Sensation ist perfekt: Novak Djokovic, der die Australian Open in den letzten 8 Jahren 6 Mal gewonnen hat, ist bereits in der 2. Runde ausgeschieden. Die Weltnummer 2 musste sich Denis Istomin (ATP 117) mit 6:7 (8:10), 7:5, 6:2, 6:7 (5:7), 4:6 beugen.

Für Istomin, der bislang eine 1:32-Bilanz gegen Top-10-Spieler gehabt hat (der einzige Sieg kam 2012 gegen David Ferrer), ist es der mit Abstand grösste Sieg seiner Karriere. «Es tut mir leid für Novak, aber ich habe heute einfach wirklich gut gespielt», meinte der 30-Jährige im Platzinterview fast schon entschuldigend.

Denis Istomin jubelt nach einem Punktgewinn.
Legende: Kann es kaum glauben Denis Istomin feiert in Melbourne seinen grössten Karriere-Sieg. Keystone

Mutig gespielt

Obwohl Istomin weniger Punkte gewann als Djokovic (186:193), war der Sieg des Usbeken verdient. Er behielt in den beiden Tiebreaks die Nerven und schien immer besser zu werden, je länger die Partie dauerte.

Es war auch nichts zu sehen von einem «Zitterhändchen», als Istomin zum Matchgewinn aufschlug. Die Partie beendete er nach 4:48 Stunden mit einem Aufschlag-Winner. Istomins nächster Gegner ist Pablo Carreno Busta aus Spanien (ATP 30).

Fairer Djokovic

Für Djokovic war die Niederlage bitter. Letztmals war er in Melbourne 2006 vor der 3. Runde ausgeschieden. «Es war sein Tag. Er war heute besser als ich», zollte der Serbe Istomin Respekt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.1.17, 09:17 Uhr

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Tanner (Mike Müller)
    Ich freue mich sehr über diesen Sensationssieg von Istomin gegen den Joker. Allerdings hat Djokovic meiner Meinung im letzen Halbjahr abgebaut, irgendwie war die Blamage vorprogrammiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    @marcNager: GOAT= Greatest (Tennisspieler) Of All Times, ist die englische Abkürzung für, zu deutsch: "Grösster Spieler, aller Zeiten, natürlich auf englisch. Wobei für mich könnte das auch für Björn Borg, Agassi, Pete Sampras, und natürlich Jimmy Conners, gelten. Wenn sie keine Ahnung, haben, bitte zuerst recherchieren, bevor sie Leute beleidigen. Eine Entschuldigung, wäre angebracht. RF, ist neben Cologna, mein Lieblingssportler, Leistungen, wie die 2 bringen, international CH-Sportler auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    @Schiebler Ich finde es ziemlich unangebracht, Federer als GOAT, also als ZIEGE zu bezeichnen. Haben Sie sich die Böhmermann-Satire über Erdogan zu oft reingezogen? Und an diejenigen, die einen Rücktritt von Djokovic verlangen: Dann hätten Sie auch einen Rücktritt von Federer fordern müssen, als er ausgerechnet in Wimbledon 2013 in der 3.Runde gegen Stakhovsky verlor. Also bitte piano, piano mit Rücktrittsforderungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Schiebler (davsch3)
      Englische Abkürzung: GOAT= G reatest (Tennisplayer) O f A ll T imes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Sie sind wohl ziemlich neu hier, Herr Nager. Die (wohl nicht ganz ernst gemeinten) Rücktrittsforderungen an Herrn Djokovic sind nichts anderes als die Reaktion auf genau solche Forderungen an Herrn Federer, wie Sie selber sie ja auch formuliert haben und wie sie von gewissen Trollen in den letzten Jahren hier nach jeder seiner wenigen Niederlagen immer wieder verbreitet wurden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen