Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Serena Williams macht Schwestern-Duell in extremis perfekt

Serena Williams hat sich in einem packenden Duell gegen Heather Watson für die Achtelfinals von Wimbledon qualifiziert. Die Amerikanerin siegte in 3 Sätzen und trifft nun auf ihre Schwester Venus. Auch Maria Scharapowa ist weiter.

Legende: Video Williams - Watson: Entscheidende Punkte abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Vom 03.07.2015.

Die Britin Heather Watson (WTA 59) verlangte bei der 2:6, 6:4 und 5:7-Niederlage Serena Williams alles ab und spielte mit dem frenetischen Publikum im Rücken phasenweise gross auf. Vor allem der Entscheidungssatz war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten.

Doppelbreak-Führung reichte Watson nicht

Die 23-jährige Watson konnte den Schwung aus dem Satzgewinn mit in den 3. Durchgang nehmen und früh eine vermeintliche Vorentscheidung herbeiführen. Sie führte mit Doppelbreak 3:0 und steuerte der grossen Überraschung entgegen. «Sie spielte so gut, ich konnte nichts machen. Sie hätte das Spiel gewinnen sollen», anerkannte Williams die Leistung ihrer Gegnerin.

Watson schlug zum Matchgewinn auf

Doch Williams wäre nicht Williams, wenn sie sich nicht zurückgekämpft hätte. Die 20-fache Grand-Slam-Siegerin drehte auf und gewann die nächsten 4 Games in Folge. Dann kippte das Momentum aber wieder auf Watsons Seite: Die Britin schaffte das Break zum 5:4 und schlug zum Matchgewinn auf. Doch auch diese Chance konnte sie nicht nutzen, Williams entschied die Partie mit 2 weiteren Service-Durchbrüchen für sich.

Venus ist besser in Form als ich.
Autor: Serena Williams

Im Achtelfinal trifft sie nun zum 26. Mal auf ihre Schwester Venus, zum 6. Mal in Wimbledon. «Venus ist besser in Form als ich. Sie ist leicht im Vorteil», blickte Serena auf das Duell voraus. «Aber immerhin wird eine von uns im Viertelfinal stehen.»

Scharapowa ohne Mühe durch

Die Wimbledon-Siegerin von 2004, Maria Scharapowa, stellte den Einzug in den Achtelfinal problemlos sicher. Gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu setzte sich in 83 Minuten mit 6:4, 6:3 durch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.07.15 14:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Zurfluh, Altdorf
    Was für ein Theater wieder von Serena Williams. Mit dem gestrigen Match hat sie meinen allerletzten Respekt verloren. Ständiges theatralisches Getue während dem Spiel als würde sie gleich zusammensacken. Das hat nichts mit Respekt gegenüber der Gegnerin zu tun. Das Publikum auf dem Centre Court war fantastisch, das war schlicht Gänsehautatmosphäre. Selten so eine Stimmung erlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Meier, Oberburg
      In jedem anderen europ. Land wäre sie für ihr Theater gnadenlos ausgepfiffen und niedergemacht worden. Aber Wimbledon und GB sind eben in jeder Hinsicht anders. Ein leises Buhen des Publikums im 3. Satz wurde von der Zuschauermehrheit sofort wieder mit (zu) anständigem Applaus übertroffen. Viel lieber wäre mir, dass eine ihrer Konkurrentinen S. Williams auf dem Platz mit sportlichen Mitteln zeigt, was Respekt ggü Gegnerinnen und Publikum heisst. Williams und ihre Entourage wissen es nämlich ni.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Balz Huber, 4002 Basel
    Williams geht mir so was auf den Sack. Ich schalte beim Fernsehen immer gleich um, wenn ich sie sehe. Eine unfaire Sportlerin - es geht nur um die Kohle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc, Thun
    Genau, das finde ich auch! Unsportlichkeit und unfair!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen