Serena Williams ohne Satzverlust

Serena Williams ist der Auftakt in die Australian Open wunschgemäss geglückt. Die Weltranglisten-Erste aus den USA bezwang die Belgierin Alison van Uytvanck in 2 Sätzen mit 6:0 und 6:4. Die weiteren Top-10-Spielerinnen gaben sich ebenfalls keine Blösse.

Serena Williams musste nur in Satz 2 etwas aufdrehen.

Bildlegende: Gab nur 4 Games ab Serena Williams musste nur in Satz 2 etwas aufdrehen. Keystone

Serena Williams (WTA 1) startete furios in ihre Auftaktpartie in Melbourne. Im ersten Satz liess sie ihrer bemitleidenswerten Gegnerin Alison van Uytvanck (WTA 106) nicht den Hauch einer Chance und gestand der Belgierin kein einziges Game zu. Nur gerade mal 21 Minuten benötigte die 18-fache Grand-Slam-Siegerin zum Satzgewinn.

Mehr Gegenwehr in Satz 2

Durchgang 2 war dagegen einiges umkämpfter. Van Uytvanck leistete deutlich mehr Gegenwehr und war bei eigenem Aufschlag oftmals am Drücker. Beim Stand von 4:4 musste sich die junge Belgierin, die erstmals in Melbourne antrat, dann aber trotzdem noch breaken lassen. Williams servierte der Match im folgenden Game souverän nach Hause.

«Wie immer an einem Grand Slam hatte ich eine Heidenangst vor dem ersten Match. Es ist nie einfach, diejenige zu sein, die alle schlagen wollen», meinte die Amerikanerin nach der Partie. «Ich denke, dass ich mich definitiv noch enorm verbessern kann.» In der 2. Runde trifft die fünfmalige Siegerin der Australian Open auf Vera Swonarewa (WTA 203), welche die Tunesierin Ons Jabeur (WTA 140) 6:2, 6:3 bezwang.

Video «Tennis: Australian Open, Matchball Wozniacki - Townsend (Quelle: SNTV)» abspielen

Matchball Wozniacki - Townsend (Quelle: SNTV)

0:12 min, vom 20.1.2015

Favoritinnen weiter

Mit Petra Kvitova (WTA 4), Agnieszka Radwanska (WTA 6) und Caroline Wozniacki (WTA 8) überstanden drei weitere Top-10-Spielerinnen die erste Runde ohne dabei einen Satz abzugeben. Einzig Wozniacki bekundete in ihrer Partie gegen die Amerikanerin Taylor Townsend im 1. Umgang ein wenig Mühe und musste ins Tie-Break gehen. Dieses entschied sie dann aber mit 7:1 problemlos zu ihren Gunsten.

Die nächste Runde dürfte für die Dänin schwieriger werden, trifft sie doch mit Viktoria Asarenka auf die Melbourne-Siegerin von 2012 und 2013. Die Weissrussin kämpft nach einer langen Verletzungspause wieder um den Anschluss.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.01.15 08:07 Uhr / Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.01.15 02:45 Uhr

Resultate