Zum Inhalt springen

Header

Video
Günthardt: Roland Garros wichtiger als Laver Cup
Aus Sport-Clip vom 18.03.2020.
abspielen
Inhalt

Termin-Chaos im Tenniskalender Günthardt: «Warum nicht kreativ sein und etwas ausprobieren?»

Der SRF-Experte begrüsst den Entscheid, die French Open zu verschieben. Er liefert im Interview zudem kreative Ansätze.

Heinz Günthardt, gestern kam die Information der French Open, dass das Turnier auf Ende September verlegt wird. Anscheinend fällten die Organisatoren diesen Entscheid, ohne mit anderen involvierten Parteien Rücksprache zu nehmen. Wie sehen Sie die aktuelle Situation?

Heinz Günthardt: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Roland Garros diesen Entscheid ohne Rücksprache mit der ATP gefällt hat. Die Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt betrifft ja auch kleinere Turniere. Es würde mich sehr überraschen, wenn hier keine Kommunikation stattgefunden hätte. Dass man sich wahrscheinlich nicht einig geworden ist, ist auch klar. Schliesslich würden die betroffenen ATP-Turniere, die im Zeitraum der French Open stattfinden würden, ausfallen.

Dass auch die Spieler daran interessiert sind, alle Grand Slams ausrichten zu können, steht für mich deshalb ausser Frage.

Ist diese Verschiebung denn im Interesse der Spieler? Die Empörung in den sozialen Medien war sehr gross.

Was bekommt ein Spieler respektive eine Spielerin für eine Erstrunden-Partie zum Beispiel in St. Petersburg? Und was gibt es bei Grand-Slam-Turnieren? Es geht bei diesen Events um so viel mehr Geld, Punkte und Prestige. Dass auch die Spieler daran interessiert sind, alle Grand Slams ausrichten zu können, steht für mich deshalb ausser Frage. Nur schon mit der Teilnahme an allen vier Grand-Slam-Turnieren kann sich ein Athlet ein ganzes Jahr finanzieren. Ohne ein Spiel zu gewinnen, belaufen sich die Einnahmen auf über 120'000 Dollar.

Der neue Termin liegt Ende September. Macht das Sinn?

Ja, absolut. Dieser Zeitraum ist der einzig richtige.

Weshalb?

Man hat versucht, den Zeitpunkt so spät wie möglich zu wählen. Je später, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Turnier stattfinden kann. Wir dürfen nicht vergessen: Die French Open sind ein Outdoor-Turnier, ewig kann man es nicht hinausschieben.

Roland Garros würde, Stand jetzt, eine Woche nach den US Open stattfinden. Kann man das den Spielern überhaupt zumuten?

Wir befinden uns aktuell in einer aussergewöhnlichen Situation. Ist es optimal? Nein, natürlich nicht! Es ist kein Geheimnis, dass zum Beispiel Rafael Nadal auf Sand besser spielt, wenn er genügend Vorbereitungszeit hat. Aber die French Open sind ein Pfeiler des Tennissports, es muss allen daran gelegen sein, dass dieses Turnier stattfinden kann. Rein sportlich gesehen bin ich der Meinung, dass es zumutbar wäre. Zudem könnte man ja in der Woche vor Paris parallel zur Qualifikation noch Sandplatz-Turniere austragen. Bei einem anderen Thema müsste man aber bestimmt über die Bücher.

Was sprechen Sie an?

Das Ranking. Die Deadline für eine Grand-Slam-Teilnahme ist aktuell rund 6 Wochen vor Turnierbeginn. Sollten drei Majors so kurz nacheinander stattfinden, würde das natürlich keinen Sinn mehr machen. Hier müssten die Verantwortlichen flexibel sein, neue Deadlines definieren. Ganz konkret könnte das heissen: Mit einem guten Abschneiden in Wimbledon kann man sich für die US Open qualifizieren. Dasselbe würde dann natürlich auch für die French Open gelten. Man könnte sogar noch weitergehen. Weshalb führt man nicht eine Art «Super-Ranking» ein? Nach den drei Majors wird der respektive die Beste in diesem Zeitraum gekürt. Man sollte kreativ bleiben.

Es würde also nichts dagegensprechen, den Laver Cup auf Ende Saison zu verschieben.

Sie hätten genügend Ideen. Glauben Sie, die Verantwortlichen denken ebenfalls in diese Richtung?

Das weiss ich nicht. Aber es ist nun mal so: Diese aussergewöhnliche Situation erfordert aussergewöhnliche Massnahmen. Not macht bekanntlich erfinderisch. Weshalb nicht etwas ausprobieren? Wer weiss, vielleicht fragt man sich danach, weshalb man nicht schon früher darauf gekommen ist.

Video
French Open in den Herbst verlegt
Aus sportaktuell vom 17.03.2020.
abspielen

Die Verschiebungen tangieren auch den Laver Cup, der eigentlich vom 25. bis 27. September stattfinden sollte. Was passiert damit?

Erlauben Sie mir eine Gegenfrage: Was passiert mit der «Off Season» Ende Jahr? Diese braucht es in diesem Jahr in der aktuellen Form nicht. Wir befinden uns derzeit quasi in der Nebensaison, es wird ja nicht gespielt. Es würde also nichts dagegensprechen, den Laver Cup auf Ende Saison zu verschieben. Dasselbe gilt übrigens auch für andere Turniere im Herbst, die wir eingangs angesprochen haben. In der Halle ist es ja kein Problem, auch im Herbst oder Winter zu spielen.

Ich lerne meine Frau gerade sehr gut kennen, obwohl wir schon über 30 Jahre verheiratet sind.

Noch ein Wort zu Ihrer persönlichen Situation. Sie halten sich aktuell in Südfrankreich auf. Wie erleben Sie die derzeitige Lage?

Meine Frau und ich stehen seit einigen Tagen unter Hausarrest. Wir dürfen das Haus nur noch mit einem Formular verlassen, auf dem steht, zu welchem Zweck wir dies tun. Es ist schon eine spezielle Situation. Ich lerne meine Frau gerade sehr gut kennen, obwohl wir schon über 30 Jahre verheiratet sind (lacht).

Das Gespräch führte Svenja Mastroberardino

SRF zwei; sportaktuell; 17.3.2020; 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Egon Egici  (egiciegon)
    Die FFT hat rein egoistisch Fakten geschaffen und ohne Absprache mit ATP, WTA und ITF und den anderen Slams das Verschiebedatum bekannt gegeben. Das ist typisch Grande Nation. Heinz ignoriert diese Tatsache grosszügig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Leidet Heinz Günthard am Coronavirus oder gibt es einen anderen Grund, weshalb er das Interview liegend gab?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Miguel Garcia Lopez  (halloo)
    Die French Open zu verschieben ist bestimmt die richtige Idee. Allerdings hätte man Sie auch Ende Juni anstatt Ende Mai austragen können, also unmittelbar vor Wimbledon (2Wochen Pause). Eine Verschiebung in den September hat meiner Meinung nach 2 Gründe: Federer kann die French Open bestreiten und darf aufs schlechte Wetter hoffen und dass dann in der Halle gespielt wird. Zweitens: Die Rasensaison darf natürlich nicht gekürzt werden. Sonst könnte sich Federer nicht vorbereiten. Wäre ja unfair;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Die Einschätzung macht keinen Sinn. Federer wäre der Letzte der 2 GS so kurz aufeinander will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Genau. Und die Roger Federer Foundation hat sicher auch das Coronavirus erfunden - eindimensionales Denken ist leider ebenfalls eine virale Plage...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Miguel Garcia Lopez  (halloo)
      Ich habe niemals behauptet,dass Federer etwas mit dem Coronavirus zu tun hat.Zudem erscheint mir, dass sie die Lage nicht richtig einschätzen können.Es geht nicht einmal darum, dass Federer FO nun gewinnen könnte sondern viel mehr darum, dass Nadal sie nicht gewinnen könnte.Das ist der entscheidende Punkt und er könnte Auswirkungen auf die Geschichte haben.Denn bei einer normalen Austragung von USO und FO ist Nadal klarer Favorit,da er in den letzten 10 Jahren beide Turniere am häufigsten gewann
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Miguel Garcia Lopez Sie täuschen sich, Ende Juni beginnt Wimbledon. Falls Sie Ende Juli meinten, da ist Olympia (noch) im Programm.
      Sie erwähnen schlechtes Wetter & in der Halle spielen. Kein GS Turnier kann in der Halle stattfinden, zumindest nicht alle oder die meisten Matches in der 1.Turnierwoche.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen