Zum Inhalt springen
Inhalt

TV-Station unter Beschuss «Bin schockiert»: Navratilova greift die BBC an

Ex-Profi Martina Navratilova hat dem britischen Sender BBC ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen vorgeworfen.

Legende: Video Navratilova: McEnroe erhält «zehnmal mehr» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2018.

Navratilova erhob die Vorwürfe in einem Interview der BBC-Sendung «Panorama». Sie sagte, dass John McEnroe für einen Job als Kommentator beim Turnier von Wimbledon mindestens «zehnmal mehr» bezahlt worden sei als ihr.

So soll der amerikanische Ex-Profi McEnroe eine Summe von rund 150'000 Pfund (umgerechnet ca. 200'000 CHF) erhalten haben. Darüber sei sie «schockiert» gewesen, sagte Navratilova.

BBC wehrt sich

Der Sender wies die Vorwürfe zurück und begründete die unterschiedliche Bezahlung mit dem Umfang der Einsätze. Navratilova sei in Wimbledon nur zehnmal als Kommentatorin aufgetreten. McEnroe habe dagegen das gesamte Turnier als Experte begleitet und habe auch neben dem Platz Einsätze geleistet.

McEnroe selbst äusserte sich zurückhaltend, bedauerte aber, derzeit in die Rolle des «bösen Buben» gedrängt worden zu sein.

Legende: Video «Der arme Johnny Mac ist der böse Bube» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.03.2018.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Cave (phcavi)
    Nur 15000 Pfund für zwei Wochen Arbeit. Das grenzt schon fast an Sklaverei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Longa (Staibock)
    Wie sieht es bei SRF aus. Was bekommen Gűnthard, Bűhrer und Köng pro Einsatz? Gibt es Unterschiede zwischen Gisin und Berthod? Wűrde mich wundern wenn SRF diese Zahlen offenlegen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Das ganze hat meiner Meinung nach einen Formfehler. Es geht hier nicht um einen Lohn, für welchen zwei Leute die genau gleiche Arbeit machen, es sind Gagen an zwei Tennis-Berühmtheiten, welche einen unterschiedlichen Marktwert haben! Es wird also nicht nur für Arbeit (Kommentieren) bezahlt, sondern auch dafür, solche Promis im Studio zu haben. Lionel Messi würde als Kommentator auch mehr erhalten als Sascha Ruefer, auch wenn beide die gleich Arbeit verrichten würden. Gage ist nicht Lohn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felix Wackernagel (Wacki)
      @renéballi Sie haben absolut recht! Ich bin Ihnen dankbar, dass Sie auf diesen Formfehler aufmerksam gemacht haben. Es geht doch nicht primär um den Lohn für die geleistete Arbeit. Geschlechterdebatte völlig fehl am Platz. Anscheinend ist der Marktwert von McEnroe in etwa 10 mal höher - was mich nicht wirklich verwundert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen