Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere US-Open-Final: Ein Hüne, ein Leichtgewicht und eine Wachablösung

Der grossgewachsene Marin Cilic misst sich im Final der US Open in einem ungleichen Duell mit dem wieselflinken Kei Nishikori. Es ist das erste Grand-Slam-Endspiel seit fast 10 Jahren ohne Roger Federer, Novak Djokovic oder Rafael Nadal.

Marin Cilic jubelt über seinen Sieg im Viertelfinal gegen Tomas Berdych.
Legende: Unfassbar Nur die wenigsten Tennis-Experten hatten Marin Cilic vor den US Open auf der Rechnung. Reuters

Es wird keine Begegnung auf Augenhöhe geben im Final der US Open. Marin Cilic, der kroatische Herausforderer, misst 198 cm und ist damit genau so gross wie Juan Martin Del Potro, der grösste Grand-Slam-Sieger aller Zeiten.

Der Japaner Kei Nishikori dagegen ist genau 20 cm kürzer geraten und mit gerade mal 68 kg Kampfgewicht eine gänzlich andere Erscheinung als sein Gegenüber.

Ein Final ohne «Die grossen Drei»

Es ist auch sonst ein ungewöhnliches Spiel, das die Zuschauer in New York und rund um die Welt zu sehen bekommen werden. Einen Grand-Slam-Final ohne entweder Roger Federer, Novak Djokovic oder Rafael Nadal, das gab es zuletzt vor fast 10 Jahren an den Australian Open 2005. Damals gewann Marat Safin gegen Lleyton Hewitt. Dem Männer-Tennis steht eine Wachablösung bevor.

Federer von Cilic überrollt

Wie dominant Marin Cilic im Halbfinal gegen den favorisierten Roger Federer aufgetreten ist, das war selbst für den Rekord-Champion überraschend: «Ich hätte nicht erwartet, dass er so konstant so gut spielen kann», so der Schweizer. Mit seinen wuchtigen Schlägen lässt der 25-jährige Cilic seine Gegenspieler oft gar nicht erst ins Spiel kommen. Kann er sein Niveau halten, dürfte es auch für Kei Nishikori schwierig werden.

Zäher Nishikori

Der Japaner galt schon vor seinen Duellen gegen Milos Raonic (Achtelfinal), Stan Wawrinka (Viertelfinal) und Novak Djokovic (Halbfinal) als Aussenseiter - und fand stets einen Weg seine Konkurrenten zu zermürben. Dabei schien er gegen Djokovic die grösseren körperlichen Reserven zu haben, obwohl er zuvor zwei Fünfsätzer bestreiten musste.

«Das ist doch eine interessante Affiche. Wer ist der Favorit? Keiner weiss es. Deshalb sollte man zuschauen», findet Federer zur zwar ungewohnten, aber spannenden Final-Paarung.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.09.14 22:30 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt den Final zwischen Marin Cilic und Kei Nishikori ab 23 Uhr live im Fernsehen und auf srf.ch.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Siegrist, Staufen
    warum hat es nur so wenige Zuschauer, die den Final verfolgen!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von r, f
    Ich denke kaum, dass dies bereits die Wachablösung ist, sondern (zumindest noch für eine Weile) die Ausnahme bleibt. Zu unkonstant spielen jene ausserhalb der "Big Four". Sah man auch bei Wawrinka, der sich zwar in den Top 5 etabliert hat, aber trotzdem oft nicht auf seinem Top-Niveau spielen kann (sonst müsste er jetzt im Final stehen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Die Einschaltquote in der Schweiz wird sehr tief sein, denn vorher ist Fussball und ein Spiel am Montag schauen, das wohl bis nach Mitternacht dauern wird, kann sich nicht jeder leisten. Nishikori wird sicher mehr von sich hören lassen, bei Cilic bin ich sehr skeptisch. Er hatte auch die leichteren Gegner. Berdych ist nicht gut in Form und der HF Gegner war ihm in allen Belangen unterlegen. Nishikori sollte Cilic schlagen können, aber das Spiel könnte durchaus lange dauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von RF Forever, Switzerland
      Bitte lassen Sie die Sticheleien gegen Federer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Müller, Zürich
      Dies sind doch keine Sticheleien. Roger Federer WAR Cilic in DIESEM Spiel in allen Belangen unterlegen. Wenn man die Pressekonferenz anschaut hat dies Roger selbst bestätigt (zumindest sinnesgemäss). Nächste Saison wird sicherlich spannend (Rafa wohl wieder da, Andy wird stärker, Junge drücken). Fakt ist jedoch, dass er kaum je wieder eine (zumindest auf dem Papier) so einfache Auslosung an einem GS haben wird wie an diesen USO. (Was aber nicht heisst, dass er keines mehr gewinnen kann!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen