Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadal – Shapovalov: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Viertelfinals in Melbourne Trotz Magenproblemen: Nadal ringt Shapovalov nieder

  • Rafael Nadal (ATP 5) erreicht an den Australian Open in Melbourne nach einem Kraftakt die Halbfinals.
  • Im Viertelfinal ringt der Spanier Denis Shapovalov (ATP 14) in 5 Sätzen mit 6:3, 6:4, 4:6, 3:6, 6:3 nieder.
  • In der Runde der letzten 4 trifft Nadal auf Matteo Berrettini (ATP 7), der Gaël Monfils (ATP 20) ebenfalls in einer Mammut-Partie 6:4, 6:4, 3:6, 3:6, 6:2 bodigt.

Rafael Nadal wankte, er wankte Ende des 4. Satzes gar bedenklich – doch er fiel nicht. Der Mallorquiner, ab Mitte des Duells mit Denis Shapovalov von Magenproblemen geplagt, zeigte einmal mehr seine mentale Stärke und setzte sich nach mehr als 4 Stunden Spielzeit doch noch durch.

Im 5. Durchgang konnte sich Nadal auf einen starken Service verlassen und sicherte sich gleich bei erster Gelegenheit das Break. Diesen Vorteil liess sich der 35-Jährige nicht mehr nehmen. Shapovalovs Probleme waren mit zunehmender Spieldauer nicht körperlicher Natur, sondern mentaler. Als es in Richtung Entscheidung ging, leistete sich der Kanadier immer wieder leichte Fehler und musste seinem handicapierten Gegner so den Sieg überlassen.

Ihr seid alle korrupt!
Autor: Denis Shapovalov

Begonnen hatte die Partie so, wie man es erwartet hatte: Der favorisierte Spanier holte sich die ersten beiden Sätze, liess bis in den 3. Durchgang keinen einzigen Breakball zu. Shapovalov dagegen zeigte früh Nerven und liess sich vor dem 2. Satz gar zu einem Wortgefecht mit Schiedsrichter Carlos Bernardes hinreissen. «Ihr seid alle korrupt!», warf der 22-Jährige dem Schiedsrichter entgegen, als dieser Nadal (zu) viel Zeit beim Seitenwechsel zubilligte (im Video unten nach 1:01 Minuten).

Video
«Ihr Jungs seid alle korrupt!»
Aus Sport-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.

Shapovalov nur scheinbar obenauf

Doch Shapovalov fing sich, während sein Gegner mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, und liess sein immenses Talent immer wieder aufblitzen. Mit diesem zwang er Nadal bereits 2017 – als 18-Jähriger in Toronto – in die Knie, als dieser damals um die Position der Nummer 1 der Welt spielte. Der Kanadier sicherte sich die Durchgänge 3 und 4 und schien mit Oberwasser in den Entscheidungssatz zu gehen.

Video
Shapovalov kämpft wie ein Löwe – Nadal mit seltenem Fehler
Aus Sport-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 49 Sekunden.

Doch anders als vor viereinhalb Jahren setzte sich Nadal am Ende durch und hat in Melbourne seinen 21. Grand-Slam-Titel weiter fest im Blick. «Ich freue mich, dass ich jetzt bis am Freitag frei habe. Ich bin nicht mehr 21», lachte Nadal im Platzinterview nach seinem Viertelfinal-Sieg die gesundheitlichen Probleme weg.

Kilian Feldbausch im Achtelfinal

Box aufklappen Box zuklappen

Der Genfer Kilian Feldbausch hat am Junioren-Turnier der Australian Open den Achtelfinal erreicht. Der 16-Jährige profitierte in der 2. Runde von der Aufgabe seines Gegners Lennon Roark Jones aus Japan. Nun trifft der Schweizer Junior auf den Zyprioten Constantinos Koshis.

Berrettini schreibt italienische Tennisgeschichte

Im Halbfinal wartet Matteo Berrettini auf Nadal. Der Italiener setzte sich in der Night Session in der Rod Laver Arena gegen Gaël Monfils durch. Er ist der erste italienische Profi, der in Melbourne die Runde der letzten Vier erreicht hat. Wie Nadal gab auch Berrettini eine 2-Satz-Führung her. Doch in der Entscheidung fing sich der Wimbledon-Finalist wieder, stellte gegen Monfils mit zwei frühen Breaks umgehend auf 4:0 und verwandelte nach 3:49 Stunden den 3. Matchball.

Livestream auf srf.ch/sport, 25.01.22, 04:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Sehr vorbildlich aber konsequent ist die kontinuierliche Ausblendung der italienischen Tennisspieler. Da werden immer wieder Matches von Medwedew oder Nadal live gezeigt. Und wenn Zverev noch dabei wäre, würde sowieso jedes Spiel dieses Ausnahmekönners gezeigt werden. Dagegen verblassen natürlich die aktuellen ATP Nummern 7 und 10 und können weiterhin ignoriert werden. Ausser, und das hoffe ich sehr, einer der beiden qualifiziert sich für den Final. Dann muss sich SRF etwas einfallen lassen....
  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Ich mag ihn wirklich, aber mit seinen Tricks geht er wirklich an eine Grenze. Hatte auch schon Magenprobleme und mit denen noch einen 5 Satz-Krimi gegen einen Tennisprofi zu gewinnen, das ist schon starker Tobak.
    1. Antwort von Eliane Thomas  (EliThomas)
      Spiel gesehen? Wohl nicht. Er hatte nach Aussage in der spanischen Pressekonferenz einen Hitzeschlag, das kann auch auf den Magen schlagen. Mich machen diese Behauptungen so sauer wenn es offensichtlich und sichbar war, dass es ihm ab dem 3 satz elend ging.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Grosser Respekt vor dieser Leistung! Was jedoch gar nicht geht, ist das Verhalten des Referees. Da macht Shapovalov darauf aufmerksam, dass Nadal 45 sekunden nach dem "ready to play" (waren sogar 50) noch nicht bereit ist. Wie er dann antwortet "jetzt bist du nicht bereit" ist einfach nur peinlich und sollte eine Strafe/Sperre nach sich ziehen. Sowas soll ein neutraler Referee sein? Natürlich ist die Bemerkung betreffend "korrupt" trotzdem nicht gerechtfertigt, aber irgendwie verständlich!
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Wie gehabt die Reveriees nehmen sich zu wichtig, weniger wäre da oft mehr!