Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Wawrinka-Comeback geglückt

Stan Wawrinka steht in der 2. Runde der Australian Open. Der Romand setzte sich gegen Ricardas Berankis nach 2:48 Stunden in 4 Sätzen durch.

  • Am Ende heisst es in der Hisense Arena 6:3, 6:4, 2:6, 7:6 (7:2) für die Schweizer Turniernummer 9.
  • Die fehlende Matchpraxis ist dem Schweizer vor allem im 3. Satz und beim Return anzumerken.
  • Der Zweitrunden-Gegner ist bekannt: es ist Tennys Sandgren aus den USA.

Der 1. Doppelfehler von Ricardas Berankis war der Anfang vom Ende: Nach über 2:45 Stunden unterlief dem Litauer erstmals in diesem Match ein solcher Fauxpas – es war das 0:1 im Tiebreak des 4. Satzes. Stan Wawrinka legte danach zwei Aufschlagwinner nach und es hiess 3:0 für den Schweizer. Wenig später war der vor allem im letzten Durchgang sehr unterhaltsame Match beendet.

Wawrinka (ATP 8) gewann damit gegen die Nummer 136 der Welt eine Partie in 4 Sätzen, in der er total 4 Punkte weniger gewonnen hatte. Doch der Melbourne-Champion von 2014 scheint etwas in seiner halbjährigen Abwesenheit von der Tour nicht verlernt zu haben: wie man die wichtigen Punkte gewinnt.

Legende: Video Wawrinka im Platzinterview: «Ich bin sehr glücklich» (engl.) abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Vom 16.01.2018.

Spektakel in der Hisense Arena

Dennoch war Wawrinka die fehlende Matchpraxis anzumerken. Er gab gleich sein 1. Servicegame ab, bewegte sich in der Defensive oft nicht so agil wie gewohnt und hatte phasenweise beim Return Mühe. Besonders offensichtlich war dies im 3. Satz, in dem Berankis klar tonangebend war.

Auch im 4. Umgang lag Wawrinka rasch 0:3 hinten, doch dann fand er – ganz der Champion eben – einen zusätzlichen Gang. Ihm gelang das Rebreak und die Zuschauer in der Hisense Arena kamen nun in den Genuss eines packenden Schlagabtausches. Grossen Anteil am Spektakel hatte auch Berankis, der mit seiner offensiven Spielweise ein ebenbürtiger Gegner war.

Nun Tennis gegen Tennys

Das Comeback von Wawrinka ist geglückt, auch wenn noch viel Raum zur Steigerung vorhanden ist. Doch dieser Sieg gegen einen unbequemen Gegner gibt dem 32-Jährigen Selbstvertrauen und die Gewissheit, bereits wieder auf einem guten Spielniveau zu sein. Der nächste Gegner ist erneut ein Unbekannter: Es ist der Amerikaner Tennys Sandgren (ATP 97).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.1.18, 04:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Schön, dass Stan zurück auf der Tour ist und sogar seine Auftaktpartie gewinnen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Mathis (cam)
    Man darf die beiden Verletzungen resp. Operationen nicht vergleichen. Stan's war sehr komplex, es hätte auch sein Karriereende bedeuten können. Er ging 8 Wochen an Krücken, Totalverlust der Muskeln. Ich empfehle allen Tennisbegeisterten das Interview mit Paganini in der NZZ am Sonntag. Der Sieg von heute ist bereits mehr, als man erwarten durfte. Persönlich hoffe ich, dass er sich auf seinen Körper fokussiert und sich nicht mit RF oder alle den anderen Comeback Spielern vergleicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      da würde ich ihnen sehr zustimmen. stan wird seinen eigenen comeback-weg finden müssen. heute sah man schon, dass unsicherheiten vorhanden waren. zum gück konnte er diese dann, als der druck grösser wurde im vierten mit breakrückstand, einigermassen abstellen und mehr laufarbeit auf sich nehmen. hoffen wir das knie hält auf lange sicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Gustavs (C.Gustavs)
    Man sollte die Erwartungen nicht übertreiben, aber träumen ist ja erlaubt: Wär schon schön, wenn Stan jetzt das selbe Märchen schreibt wie Roger letztes Jahr :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Elia Schweizer (Elia Schweizer)
      Ich stimme ihnen zu. Schön wäre es wirklich. Jedoch ist Wawrinka noch nicht auf seinem Top Fitnessstand, damit er ein solches märchen schreiben könnte. Federer war letztes Jahr früher wieder fit aber begann einfach erst auf die neue Saison hin. Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren:)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen