Wawrinka-Gegner Anderson: Ein gefährlicher Spätzünder

Im Alter von 29 Jahren hat Kevin Anderson neue Sphären erreicht. In seinem ersten Grand-Slam-Viertelfinal trifft er auf einen Gegner, den er zuletzt im Griff hatte: Stan Wawrinka.

Kevin Anderson überrascht sich mit seinem Höhenflug selber.

Bildlegende: Spätzünder Kevin Anderson überrascht sich mit seinem Höhenflug selber. Reuters

Gross war Kevin Anderson schon immer. Deshalb entschied sich der 2,03-m-Mann aus Johannesburg als Jugendlicher auch für den Tennis-Sport und gegen seine zweite Passion, das 800-m-Laufen. Grosse Siege waren dagegen lange nicht die Stärke des Südafrikaners.

Video «Tennis: Anderson ringt Murray nieder» abspielen

Anderson ringt Murray nieder

1:42 min, vom 8.9.2015

7 mal stand Anderson vor den US Open 2015 bereits in einem Grand-Slam-Achtelfinal, 7 mal unterlag er. Zuletzt in einem dramatischen Krimi gegen Novak Djokovic in Wimbledon nach 2:0-Satz-Führung.

Team mit einem Sportpsychologen im Rücken

Dass es ihm nun in einem über vierstündigen Abnützungskampf gegen die Weltnummer 3 Andy Murray gelang, machte ihn zunächst fast sprachlos. Mit etwas Distanz fand Anderson eine Erklärung in seinem Umfeld: «Ich habe ein grossartiges Team hinter mir, vom Coach über die Fitnesstrainer bis zum Physio. Dazu arbeite ich mit einem Sportpsychologen zusammen. Er hilft mir, mich in wichtigen Momenten wohl zu fühlen.» So wie im Tiebreak des 4. Satzes, wo er sich souverän mit 7:0 durchsetzen konnte.

Die gute Bilanz gegen Wawrinka

Als Weltnummer 14 ist Anderson so gut klassiert wie noch nie in seiner Karriere. Dazu kommt nun die Gewissheit, auch Top-Spieler an Grand-Slam-Turnieren schlagen zu können. Fast noch beunruhigender ist aus Sicht von Stan Wawrinka aber die Direktduell-Bilanz. In den letzten 4 Aufeinandertreffen ging jeweils Anderson als Sieger vom Platz. Zuletzt im Juni in Queens auf Rasen.

«Dass hier über 3 Gewinnsätze gespielt wird, ändert die Ausgangslage. Dieses Format liegt mir am besten», so der Lausanner. Dazu habe er in den vergangenen Spielen die Gewissheit erhalten, dass er sich unter Druck steigern könne. Aber: «Kevin serviert gut und schlägt von der Grundlinie sehr hart auf die Bälle. Es wird an mir liegen, aggressiv zu spielen und ihn in Bedrängnis zu bringen.»

Video «Tennis: Wawrinka scheitert an Anderson» abspielen

Wawrinka scheitert in Queens an Anderson

0:51 min, aus sportaktuell vom 17.6.2015

Sendebezug: SRF zwei, laufende US-Open-Berichterstattung

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie von Stan Wawrinka gegen Kevin Anderson ab ca. 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Stream.

US Open