Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Wawrinka: «Meine Batterien waren leer»

Stan Wawrinka hat als Grund für seine Halbfinal-Niederlage gegen Novak Djokovic seine angeschlagene mentale Verfassung genannt. Nach der letzten Saison, die ihn viel Kraft gekostet habe, fühle er sich geistig ausgelaugt.

Wawrinka an der Medienkonferenz nach dem Out im Halbfinal.
Legende: Mental ohne Energie «Schon vor dem Spiel fühlte ich mich todmüde.» Keystone

Stan Wawrinka hat in der vergangenen Saison zweifelsohne ein Marathon-Programm bestritten. Bei 18 Turnieren (inklusive dem Saisonfinale in London) stand er im Einsatz. Zusätzlich kämpfte er sich an der Seite von Roger Federer und Co. zum ersehnten Triumph im Davis Cup. Dass er diesen Strapazen früher oder später Tribut zollen würde, war zu erwarten. Doch laut dem Romand liegt das Problem nicht im physischen, sondern im mentalen Bereich.

Wawrinka geistig komplett energielos

«Ich denke, ich zahle den Preis dafür, die Saison mit dem Davis Cup beendet und keine längere Pause gehabt zu haben», so Wawrinka nach seinem Halbfinal-Out bei den Australian Open gegen Novak Djokovic. Bereits vor der Partie gegen den Serben habe er seinem Coach Magnus Norman gesagt, dass er geistig am Anschlag sei. «Ich war mental komplett ausgelaugt, meine Batterien waren leer», liess sich der Lausanner zitieren.

Vor allem im Entscheidungssatz, der mit 0:6 diskussionslos an den Weltranglisten-Ersten Djokovic ging, war Wawrinka die mangelnde Fokussierung deutlich anzumerken. In Ausreden wollte sich der Vorjahressieger von Melbourne aber nicht flüchten: «Djokovic spielte gut genug, um zu gewinnen. Er verdient den Sieg und das Finalspiel.»

Abgesehen vom 5. Satz nicht schlechter

Gleichwohl nahm die Partie für Wawrinka ein unnötig bitteres Ende. Dies, nachdem er zu Beginn des 5. Satzes selbst Chancen zum Break gehabt hatte. Das Genick brachen Wawrinka schliesslich aber 69 unerzwungene Fehler (gegenüber 49 bei Djokovic). Doch die Zahl der Winner sprach mit 42 zugunsten des Schweizers (gegenüber nur 27 beim Serben). Zudem verbuchte Wawrinka insgesamt nur gerade 15 Punkte weniger als der Weltranglisten-Erste.

Absturz auf Rang 9

Im Ranking wird der Schweizer, derzeit auf Position 4 klassiert, nach der verpassten Titelverteidigung auf den 9. Rang zurückfallen. Doch Wawrinka war keineswegs pessimistisch angesichts dieser Tatsache. «Ich glaube, dass ich besser spiele als letztes Jahr. Das Wichtigste ist, dass ich alles Mögliche versuche, um mein Niveau die gesamte Saison und nicht nur an einigen Turnieren zu halten.»

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 09:25 Uhr, 30.01.2015

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lara Hofer, Zürich
    Was heisst hier Absturz auf Platz 9 der Weltrangliste!?!? Wir Schweizer können uns glücklich schätzen, dass zwei so hervorragende und äusserst sympathische Athleten unser Land vertreten. Und beide gehören nach dem ersten Grand Slam dieses Jahres immer noch zur Weltspitze!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marina Gschwind, Ardez
    Also ich weiss nicht was ihr alle habt. Stan hat grossartig gespielt! Immerhin hat er die Nummer 1 mit den langen Beinen und Armen mehrmals geschlagen. Man merkte tatsächlich, dass er ausgepowert war. ich bewundere seine stetigen Fortschritte und gratuliere ihm für das unglaublich spannende Spiel heute. Ich hätte ihm den Sieg gegönnt aber so ist es nun mal. Spiel ist Spiel nicht nur die Gewinner sind Helden. Stan ist es allemal! Jetzt pausieren erholen! Bravo Stan!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Graf, 8032 Zürich
    Was soll das? Djokovic ist der bessere Spieler. Verlieren, eingestehen, dass der andere besser war, ist doch keine Schande? Für gewisse Sportjournalisten zählt nur der Sieg. Lächerlich. So weit, zu kommen wie Stan, ist jenseits von dem, was wir uns als Normalos vorstellen können. Respekt! Schreibt doch bitte, über Sport, nicht über eure unerfüllten Träume. K. Graf
    Ablehnen den Kommentar ablehnen