Wawrinka setzt sich gegen Angstgegner durch

Stan Wawrinka hat seine Startaufgabe an den US Open erledigt und Fernando Verdasco ohne Satzverlust geschlagen. Es hätte aber auch anders kommen können.

  • Stan Wawrinka schlägt Fernando Verdasco in 3 Sätzen
  • Im 1. Satz übersteht der Schweizer eine problematische Phase
  • In der 2. Runde kommt es für Wawrinka zu einer Premiere

Nach 2:17 Stunden verwertete Wawrinka seinen 1. Matchball. Mit dem Skore von 7:6 (7:4), 6:4, 6:4 setzte sich der Romand gegen Fernando Verdasco (ATP 46) durch. In der 2. Runde trifft er nun auf Alessandro Giannessi aus Italien (ATP 243). Gegen den Grand-Slam-Neuling hat der Schweizer noch nie gespielt.

Unberechenbares Los

Im Vorfeld war vermehrt von einer delikaten Aufgabe für Wawrinka gesprochen worden. Schliesslich konnte der Schweizer im Head-to-Head erst mit dem aktuellen Sieg zum 3:3 ausgleichen. Die Weltnummer 3 entschied das Spiel zwar ohne Satzverlust für sich, nicht aber ohne Probleme.

«Falscher» Sieger in Satz 1

Den ersten Satz hätte der Romand eigentlich gar nicht gewinnen dürfen: Er gewann 4 Punkte weniger als sein Konterpart, kam zu keiner einzigen Breakchance und musste deren 3 abwehren. Zudem hatte Wawrinka weniger geschlagene Winner und mehr unerzwungene Fehler zu Buche stehen.

Mentaler Vorteil

Dass Wawrinka den 1. Satz gegen alle Widrigkeiten für sich entschied, schien bei ihm eine mentale Blockade zu lösen. Im 2. Umgang gelang Wawrinka gleich beim Stand von 1:1 der Servicedurchbruch. In der Folge hatte der Westschweizer die Partie im Griff und gewann auch im 3. Satz die wichtigen Punkte. Der Gewinn des Matches und der Einzug in die nächste Runde waren die logische Folge.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung US-Open