Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Wawrinka weiter ohne Satzverlust

Stanislas Wawrinka steht ohne Satzverlust in der 3. Runde der US Open. Die Nummer 9 des Turniers setzte sich gegen den kroatischen 2,08-Meter-Hünen Ivo Karlovic in gut 2 Stunden 7:5, 7:6 und 6:4 durch.

Der Start gelang Wawrinka wie schon im Startspiel gegen Radek Stepanek nicht wunschgemäss. Nach dem 1:4-Rückstand drehte er aber auf und dominierte das Spiel mit äusserst solidem Tennis. Insgesamt unterliefen ihm nur 20 unerzwungene Fehler.

Abgewehrter Satzball im Tie-Break

Wawrinka hatte in der Folge nur noch einen heiklen Moment zu überstehen, als er im Tie-Break des 2. Umgangs bei 6:7 einen Satzball abwehren musste. Auch diese Aufgabe meisterte der Lausanner aber gekonnt und wenig später hatte er die Kurz-Entscheidung mit 10:8 für sich entschieden.

Beste Saison der Karriere

Als der technisch limitierte Karlovic das Spiel nach 2:17 Stunden mit einem komplett missglückten Volley beendete, stand Wawrinkas 38. Sieg des Jahres fest. Damit hat er die Marke von 2008, seiner bis dato erfolgreichsten Saison der Karriere, bereits egalisiert.

Nun gegen Baghdatis

Der 39. Erfolg soll bereits in der nächsten Runde gegen Marcos Baghdatis (ATP 53) folgen. Wawrinka hat bislang zwei Mal gegen den Zyprer gespielt und beide Hartplatz-Duelle für sich entschieden.

Federer in der «Night Session»

Roger Federer kommt in New York mit fünf Tagen Verspätung zu seinem ersten Nachteinsatz. Der Baselbieter trifft in der Nacht auf Sonntag im 2. Spiel der «Night Session» um ca. 3 Uhr Schweizer Zeit auf den Franzosen Adrian Mannarino (ATP 63). Das Spiel wird live auf SRF zwei und im Livestream übertragen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    @ Manser et al. Karlovic spielt zwar nicht mehr richtig vorne mit aber auf Hartplatz könnte er jedem mit seinem Service gefährlich werden. Stan war zuletzt nicht mehr in der Form des Frühjahrs, daher die Einschätzung. Bashing tritt eigentlich mit pejorativen Äusserungen auf, eine reine Einschätzung auf Grund des Saisonverlaufs ist nicht Bashing und immer falsch liege ich nicht. Wenn sie kritisieren, wäre doch ein gewisser Realitätsbezug angebracht. p.s. nicht Querrey, sondern Tomic.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      @Jean Passant, schade für Sie, dass Sie sich getäuscht haben, Sie sind ja so gerne enttäuscht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von CES, Aarau
    Ich habe längere Zeit Karlovic nicht mehr spielen sehen. Vor ca. 2 Jahren fand ich ihn sehr unbeweglich. Ausser (fantastischem) Aufschlag war damals nicht viel; jetzt war er aber ständig am Netz! Ich hoffte auf Stans variantenreicheres Spiel und war begeistert! Ich wünsche ihm und Roger gutes Weiterkommen, mags aber auch anderen gönnen. Wawrinka/Bagdhatis wird sicher interessant. Federer/Mannarino? Mannarino kenne ich nicht, sah gefährlich aus, ist Linkshänder. Ich mache aber nie Prognosen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dominic W., Basel
      Karlovic ist schon immer ständig am Netz. Etwas anderes als den Ball beim Aufschlag aus zweieinhalb Metern runterhauen, und diesem dann nach vorne folgen, hat er noch nie gekonnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean stucki, zuericj
    sie liegen immer falsch mit ihrem deplatzierten "bashing" der Schweizer Spieler.... wie war ihre Prognose für Federer ???? verliert gegen nikoshori oder querrey.... haben sie gesagt.... wird wohl nicht möglich sein... da beide schon draussen sind. verschonen sie uns mit ihren " Weisheiten"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen