Wawrinkas Auftakt auf der grossen Bühne

Im grössten Tennis-Stadion der Welt startet Stan Wawrinka am Montag zu den US Open (ab 20:50 Uhr live auf SRF zwei). Erstrunden-Gegner ist Jiri Vesely, dessen rasanter Aufstieg zuletzt ins Stocken geraten ist.

Wawrinka (links) und der Tscheche Vesely in einer Bildmontage. Beide schreien ihre Freude nach einem Punktgewinn heraus.

Bildlegende: Gut gebrüllt! Kann Wawrinka (links) oder Vesely in New York die Freude über einen Erstrunden-Sieg herausschreien? Keystone

Ehre, wem Ehre gebührt: Stan Wawrinka, Grand-Slam-Champion und letztjähriger New-York-Halbfinalist, betritt im «Big Apple» gleich zum Auftakt die grösste Bühne im Welttennis. Im 22'547 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium trifft der Romand (ATP 4) auf den Tschechen Jiri Vesely (ATP 75).

Jüngste Bilanz gegen Tschechen: 10:1

Vergleichswerte mit Vesely fehlen aufgrund der nicht vorhandenen Direktduelle. Aber mit Gegnern aus Tschechien hat Wawrinka in den letzten Jahren eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Seit 2010 gewann er 10 von 11 Matches gegen Tschechen. Die einzige Niederlage kassierte der Lausanner im Davis Cup 2013 gegen Tomas Berdych.

Vesely: Aufstieg geriet ins Stocken

Gegen Vesely ist dennoch grosse Vorsicht geboten. Der 21-Jährige mit dem gefährlichen Aufschlag gehört zu den grössten Talenten auf der Männer-Tour. Das letzte Jahr schloss er als jüngster Spieler in den Top 100 ab und wurde dafür von der ATP mit dem Star of Tomorrow Award ausgezeichnet.

Inzwischen hat sich Vesely indes von den noch jüngeren Dominic Thiem (ATP 45) und Nick Kyrgios (ATP 60) überholen lassen müssen. Dies vor allem deshalb, weil die Resultate beim 198 cm grossen Linkshänder zuletzt ausblieben. Seit seinem Drittrunden-Out in Wimbledon gewann Vesely an vier kleineren Turnieren nur noch ein Match.

Wawrinkas gutes Omen

Wawrinka steigt nicht zuletzt wegen der Form-Baisse Veselys als klarer Favorit in die Erstrunden-Partie. Der 29-Jährige startete im Vorjahr in New York ebenfalls gegen einen Tschechen (Radek Stepanek). Dies sollte also ein gutes Omen sein.

«Wenn ich die ersten Runden überstehe, bin ich danach auch in der Lage, zu brillieren», sagte Wawrinka. Er gehe aber nicht davon aus, bereits zu Beginn sein bestes Tennis zu spielen. Solange es gut genug ist, um Vesely zu eliminieren, wird ihm dies am Montag mehr als recht sein.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 25.8.14, 08:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die Erstrunden-Partie von Stan Wawrinka am Montag um 21:30 Uhr live. Das Spiel gibt es zudem hier im Livestream zu sehen.