Wawrinkas Gegner lotet gern seine Grenzen aus

Stan Wawrinka eröffnet die French Open 2017 mit seinem ersten Duell gegen Jozef Kovalik. Der slowakische Qualifikant ist ein kaum bekannter, aber lebensfreudiger Typ.

Jozef Kovalik.

Bildlegende: Spielt am liebsten auf Sand Jozef Kovalik. EQ Images

Bislang haben sich die Wege von Stan Wawrinka und Jozef Kovalik noch nie gekreuzt. Das ändert sich am Dienstag: Dann trifft der French-Open-Sieger von 2015 an der Porte d'Auteuil auf den slowakischen Qualifikanten (12:10 Uhr live SRF zwei).

Deshalb überrascht es nicht, dass der Lausanner zur Vorbereitung auf Tipps von seinem Kumpel Benoît Paire setzt, da dieser erst gerade bei einem Challenger-Turnier gegen Kovalik gespielt hat.

In seiner Freizeit erkundet Kovalik gern die Natur – und badet auch im Winter regelmässig in Flüssen oder Seen. Während einem seiner Eisbäder trinkt er auch gerne mal Kaffee, wie dieser Schnappschuss auf Instagram zeigt.

Grösster Erfolg gegen Cilic in Chennai

Kovalik pendelt zwischen ATP-, Challenger- und ITF-Turnieren. 2017 konnte er auf höchster Stufe bislang 2 Siege verbuchen: Beide kamen Anfang Jahr in Chennai zustande, wo er nach dem grössten Karrierenerfolg gegen Marin Cilic die Viertelfinals erreichte. Danach stiess er im Ranking auf Position 109 vor. Mittlerweile ist er wieder auf Rang 152 abgerutscht.

Premiere an der Porte d'Auteuil

Seine Premiere an den French Open verdiente sich Kovalik mit einem Sieg in der 3. Qualifikationsrunde gegen Landsmann Norbert Gombos. In Paris steht der Slowake, der am liebsten auf Sand spielt, zum 3. Mal im Haupttableau eines Grand-Slam-Turniers.

2016 schied er bei den Australian und den US Open jeweils in Runde 1 aus. Erreicht Wawrinka sein gewohntes Niveau, dürfte sich dies für den 24-Jährigen am Dienstag wiederholen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 28.5.2017, 18:15 Uhr