Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Williams - Scharapowa: Ende einer epischen Serie?

Der Frauen-Final bei den Australian Open ist angesichts der Weltrangliste nur logisch: Mit Serena Williams und Maria Scharapowa stehen sich die Nummern 1 und 2 gegenüber. Doch so nah sie im Ranking beieinander liegen, so einseitig verliefen die Direktduelle.

Maria Scharapowa und Serena Williams beim Handshake.
Legende: Zum 19. Maria Scharapowa und Serena Williams (r.) beim letzten Duell in Miami 2014. Reuters

2004 beim Saisonfinal in Los Angeles feierte Maria Scharapowa ihren letzten von insgesamt zwei Siegen gegen Serena Williams. «Sie war 17, super jung. Ich glaube, ich habe unter der Schulterhöhe aufgeschlagen», erinnert sich die Nummer 1 aus den USA an ihre letzte Niederlage gegen die Russin.

Die im Profi-Tennis verpönte Art des Aufschlags deutete die grosse Rivalität zwischen den beiden an. Diese ist aber eher menschlicher Natur, sprechen die Zahlen doch eine klare Sprache: Danach behielt Williams 15 Mal in Serie die Oberhand. So schrieb die New York Times bereits von einer «un-rivalry» - einer Rivalität, die zumindest gemessen an den Zahlen eigentlich gar keine ist.

Scharapowa gibt sich kämpferisch

Angesichts der schier endlosen Durststrecke von 10 Jahren und 2 Monaten sieht sich Scharapowa vor dem Melbourne-Final vor einer «Mission impossible». In den vergangenen 11 Matches hat sie gegen die 6 Jahre ältere Amerikanerin gerade einmal einen Satz gewonnen.

Dennoch wollen sich die beiden nicht von der Statistik entmutigen oder bestärken lassen. «Auch lange Serien enden irgendwann», macht sich Scharapowa Hoffnung. «Die Spiele gegen Serena erwiesen sich für mich in den letzten Jahren als schwierig. Aber ich bin eine Kämpferin.»

Williams stapelt tief

Williams nutzte die Pressekonferenz nach ihrem Halbfinal-Sieg über Madison Keys trotz der Dominanz im Head-to-Head gegen Scharapowa zum Tiefstapeln. «Alle erwarten jetzt von mir den Turniersieg. Aber Maria spielt unglaublich gut», lobte die 33-jährige Nummer 1. Und fügte hinzu: «Auf jeden Fall ist es ein Spiel zwischen den Nummern 1 und 2. Das wird sicher aufregend!»

Legende: Video Williams zum Duell gegen Scharapowa (Quelle: SNTV) abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.01.2015.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 29.1.15, 07:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Endspiel zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa am Samstag ab 09:30 Uhr live auf SRF zwei oder im Stream auf www.srf.ch/sport.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kevin Loosli, Basel
    Ja, es war damals eine Schande wie sich Hingis gegen Steffi Graf benahm. So etwas von unfair. Das Publikum hatte es Hingis auch deutlich mit Pfiffen gezeigt. Steffi Graf hatte damals verdient gewonnen. Das ganze Publikum stand hinter ihr. Sie dankten es mit tosendem Applaus. Ich werde dieses Match nie vergessen. Steffi war sehr gerührt. Sie sagte zum Publikum: "Ich fühle mich Heute wie eine Französin." Steffi Graf die Weltbeste Tennisspielerin aller Zeiten. Ich glaube mit 22 GS Titeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Faes, SG
    Ein Aufschlag "von unten" statt wie üblich über Kopf. Ein meist aus Verzweiflung geborener Versuch, die Gegnerin so zu übertölpeln. So gesehen bei Hingis-Graf im French Open Finale 1999.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ein bisschen Ahnung, Bern
    @keine Ahnung: Wie Williams sagt: Aufschlag nicht über Kopf, sondern als Vorhand geschlagen. Neuspieler ("Anfänger") schlagen so auf, sowie gute Spieler als Gag (z. Bsp. nach Doppelfehlerserie als Zeichen der Verzweiflung).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen