Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Williams verliert – Kerber wird die neue Nummer 1

Die WTA hat am kommenden Montag eine neue Nummer 1: Angelique Kerber löst Serena Williams an der Spitze ab.

Legende: Video Kerber erste deutsche Nummer 1 seit 1988 abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.09.2016.

Dass Angelique Kerber die Weltranglisten-Spitze übernehmen wird, stand bereits nach dem ersten US-Open-Halbfinal fest. Diesen verlor Serena Williams gegen eine äusserst stark aufspielende Karolina Pliskova (WTA 11) mit 2:6, 6:7 (5:7).

Ich bin die Nummer eins, das ist überwältigend.
Autor: Angelique Kerber
Legende: Video Kerber im Final und ab Montag die Nummer 1 abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 09.09.2016.

Auf den Spuren von Steffi Graf

Für Williams endet damit die Regentschaft als Weltnummer 1. 186 Wochen hatte die 34-Jährige das Ranking ohne Unterbruch angeführt. Am Montag wird sie nun Kerber den Vortritt lassen müssen. Die Australian-Open-Siegerin wird die 22. Weltranglisten-Erste der Geschichte, erst die zweite deutsche nach Steffi Graf.

«Es ist ein grossartiger Tag, einfach unglaublich», sagte die sichtlich überwältigte Kerber im Platz-Interview. «Ich bin hier zum ersten Mal im Endspiel, das bedeutet mir so viel. Und ich bin die Nummer eins, das ist überwältigend.»

Kerber zeigte in ihrem Halbfinal, weshalb sie die neue Nummer 1 ist. Die 28-Jährige liess gegen die Dänin Caroline Wozniacki (WTA 74) nichts anbrennen und siegte äusserst souverän mit 6:4, 6:3.

Legende: Video Pliskova schaltet Williams im US-Open-Halbfinal aus abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Vom 09.09.2016.

Williams am Knie verletzt

Im Gegensatz zu Kerber zog Williams einen schwarzen Tag ein. Gegen die Weltnummer 11 Karolina Pliskova reihte sie insbesondere im ersten Satz Fehler an Fehler. Im zweiten Durchgang kam die 22-fache Grand-Slam-Siegerin zwar etwas besser auf, schenkte Pliskova das Match dann aber mit einem Doppelfehler.

Ich war nicht bei 100 Prozent, aber sie verdient den Sieg.
Autor: Serena Williams

Williams sprach danach von «ernsthaften Knieproblemen», die sie beeinträchtigt hätten. «Ich konnte mich nicht so bewegen, wie ich wollte», sagte sie. «Ich habe mich in der zweiten Runde verletzt. Karolina hat grossartig gespielt. Ich war nicht bei 100 Prozent, aber sie verdient den Sieg.» Zum Verlust der Spitzenposition wollte sie nichts sagen.

Legende: Video Serena Williams erklärt ihre Niederlage (sntv, engl.) abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 09.09.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung US Open

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Angelique Kerber wird mit 28 Jahren erstmals Nummer 1 der Welt - das weckt Hoffnungen für die Schweizer Frauen! Gönnen wir "Angie" ihre Position eine Zeitlang - doch welche Schweizerin wird die nächste Nummer 1? Bacsinszky (27)? Golubic (demnächst 24)? Bencic (19)? Kein Druck ;-) , aber es wäre schon wieder einmal fällig! Zumal wir bei den Männern wohl zwei zuverlässige Top-Acht-Spieler haben - aber ob Wawrinka je oder Federer nochmals die Nummer 1 wird? Und von hinten drängt niemand nach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janine Gisler (jannine)
    Serena Williams ist für mich immer noch die wahre Nummer 1. Sie ist spielerisch einfach zwei Klassen besser als alle anderen. Bin gespannt wie lange sich Kerber auf dem Platz 1 halten kann. Mit ihrem Spiel glaube ich zwar nicht allzu lange. Ich denke das im Finale die aggressivere Spielerin gewinnen wird: Karolina Pliskova.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Williams hat in einigen Belangen wesentliche Vorteile gegenüber dem Rest des Feldes. Ihr Aufschlag und ihre Returnstärke ist beeindruckend, wenn sie funktionieren. Mit diesen Schlägen kann sie viele Gegnerinnen massiv unter Druck setzen. Ihre taktischen Spielchen, wenn es einmal nicht läuft, sind hingegen eine Zumutung, manchmal sogar beleidigend für Gegnerinnen. Andere haben auch körperliche Probleme. Dann lassen sie sich pflegen und spielen so gut wie möglich weiter. Das ist Sportsgeist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen