Zum Inhalt springen

WTA-Comeback-Serie Und plötzlich ist Scharapowa wieder ein Thema

Im WTA-Tableau kommt es bei den French Open gleich zu mehreren Comebacks. In einer Mini-Serie blicken wir voraus. Heute: Maria Scharapowa.

Maria Scharapowa.
Legende: Im Aufwind Maria Scharapowa. Getty Images

Die Rückblende

Im April 2017 kehrte Maria Scharapowa nach abgesessener Dopingsperre auf die WTA-Tour zurück. Für eine Teilnahme bei den French Open reichte ihr Ranking noch nicht aus, eine Wildcard wurde ihr von den Organisatoren verwehrt. Dies gab Bernard Giudicelli, Präsident des französischen Tennisverbandes, damals in einem Facebook-Livestream bekannt.

Die Gegenwart

12 Monate später sieht die Welt für Scharapowa viel rosiger aus. Dank den Viertelfinal- respektive Halbfinal-Teilnahmen in Madrid und Rom steht die Russin wieder unter den Top 30. Damit hat sie sich auf den letzten Drücker einen Platz unter den 32 gesetzten Spielerinnen ergattert.

Der Ausblick

Nach ihren jüngsten Auftritten gehört Scharapowa zur Kategorie der gefährlichen Aussenseiterinnen. Dass sie die Top-Spielerinnen in den ersten Runden meiden kann, kommt ihr zusätzlich zugute. Und: Die 31-Jährige hat das Turnier an der Porte d'Auteuil bereits zweimal gewonnen (2012 und 2014). Bei keinem anderen Grand-Slam-Turnier war sie erfolgreicher.

Legende: Video Scharapowa gewinnt die French Open 2014 abspielen. Laufzeit 4:18 Minuten.
Aus sportaktuell vom 07.06.2014.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Mittlerweile schreien, stöhnen und grunzen fast alle Spielerinnen vom ersten Ballwechsel an. Auch bei den Männern nimmt das stark zu. Aber tatsächlich Scharapowa ist dabei die grösste Nervensäge. Es hinterlässt schon einen schalen Nachgeschmack wenn Sportlerinnen und Sportler, die schon einmal des Dopings überführt wurden wieder antreten. Verantwortlich für Doping ist aber die masslose Gier vieler Akteure im Hintergrund. So gesehen ist der Profisport einfach ein Spiegel der Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    ich schaue z.t. gerne Frauentennis, aber dieses Geschreie von Maria. Meine Güte. Früher haben wir uns über Seles lustig gemacht. Sieht man sich die alten Videos an, ist Seles gegen Sharapova aber nur ein leises Mäuschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini (CAS)
    Schon wieder das "Geschrei".....in Vordergrund......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen