Zum Inhalt springen

Zufriedener Baselbieter Federer kanns auch am Tag

Roger Federer reiht in Melbourne Sieg an Sieg, doch im Viertelfinal erwartet er nun deutlich mehr Gegenwehr.

Legende: Video Federer: «Hatte nicht viel zu gewinnen» abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus sportlive vom 22.01.2018.

28 unerzwungene Fehler standen bei Federer am Ende der Partie zu Buche. Einige mehr, als es sich der Baselbieter gewünscht hätte. «Gerade in den ersten 4 bis 6 Games habe ich schon gemerkt, dass der Ball etwas anders fliegt», kommentierte der 36-Jährige seinen ersten Auftritt in der Daysession.

Federer war in der ersten Woche in den Genuss von drei Nightsessions gekommen. Gegen Marton Fucsovics betrat er die Rod Laver Arena nun erstmals bei Tag. Von Umstellungsproblemen war beim Schweizer kaum etwas zu sehen.

In einer solchen Partie kannst du nicht viel gewinnen, aber alles verlieren.
Autor: Roger Federer

Kommt jetzt der erste Prüfstein?

Mehr zu denken als die äusseren Bedingungen gab Federer im Vorfeld die Tatsache, dass er gegen den Ungaren haushoher Favorit war. «In einer solchen Partie hast du nicht viel zu gewinnen. Aber alles zu verlieren», gab der «Maestro» zu bedenken. Er sei froh, diese Aufgabe ohne ein Break des Gegners gelöst zu haben.

Am Mittwoch trifft Federer in seinem 52. (!) Major-Viertelfinal auf Tomas Berdych – einen Gegner, den er nur zu gut kennt. «Er ist auch gefährlich, wenn er nicht gut spielt. Er zieht die Vor- und Rückhand voll durch. Das wird sicher keine einfache Partie», so Federers Prognose. Eine Kostprobe seiner guten Verfassung hatte Berdych in der 3. Runde geliefert, als er Juan Martin del Potro klar in 3 Sätzen schlug.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.01.2018, 05:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.