Saison der Premieren für Laaksonen

Henri Laaksonen hat einen Lauf. In Bastad bestreitet er am Freitag seinen 1. ATP-Viertelfinal. Auch sonst ist es für den schweizerisch-finnischen Doppelbürger eine Saison der Premieren.

Henri Laaksonen

Bildlegende: Der Blick ist nach vorne gerichtet Henri Laaksonen ist momentan erfolgreich auf der Tour unterwegs. EQ Images

Am 17. Juli 2017 endete eine 2684-tägige Durststrecke. Nach 7 Jahren, 4 Monaten und 4 Tagen spuckte die ATP-Weltrangliste am letzten Montag endlich wieder einen dritten Schweizer in den Top 100 aus. Hinter den Weltstars Roger Federer (ATP 3) und Stan Wawrinka (ATP 5) rückte Henri Laaksonen erstmals in seiner Karriere in die Top 100 vor.

Die aktuelle Nummer 100 der Welt ist damit «Nachfolger» von Marco Chiudinelli, der am 7. November 2010 letztmals unter den besten 100 Spielern figurierte.

«  Ich werde mich nicht zurücklehnen. »

Henri Laaksonen

Laaksonens Aufstieg ist das Resultat akribischer Arbeit über die vergangenen Jahre, in denen er fast ausschliesslich auf der drittklassigen ITF- und der zweitklassigen Challenger-Tour unterwegs war. Das Turnier in Bastad ist erst sein 17. ATP-Turnier.

2017 wird vielleicht dereinst als das Jahr seines Durchbruchs betitelt werden. In den ersten knapp 7 Monaten der Saison hat der 25-Jährige auf alle Fälle schon mehrfach von sich reden gemacht und diverse Premieren gefeiert:

Video «Laaksonen muss wieder die Koffer packen» abspielen

Henri Laaksonen bei seiner Grand-Slam-Premiere in Wimbledon

2:00 min, vom 3.7.2017

  • In Indian Wells übersteht er im März erstmals die Qualifikation eines ATP-1000-Turniers.
  • An gleicher Stätte besiegt Laaksonen in der 1. Runde des Hauptfelds mit Borna Coric (ATP 59) zum 1. Mal einen Spieler aus den Top 100.
  • Anfang Juli feiert er in Wimbledon seine Grand-Slam-Premiere.
  • Am 17. Juli erscheint Laaksonens Name in den Top 100 des ATP-Rankings.
  • Beim Turnier in Bastad schlägt er in der 2. Runde mit Pablo Cuevas (ATP 29) einen Akteur aus den Top 30 und erreicht erstmals einen ATP-Viertelfinal.

Dank seinen beiden Erfolgen in Schweden wird sich der schweizerisch-finnische Doppelbürger, der das Jahr als Nummer 136 in Angriff genommen hat, im Ranking um ein paar weitere Positionen verbessern. So dürfte Laaksonen auch bei den US Open (ab 28. August) für das Haupttableau gesetzt sein.

Schweizer in den Top 100

Spieler
Top-Klassierung
Datum
Roger Federer
ATP 1
02.02.2004
Stan Wawrinka
ATP 3
27.01.2014
Jakob Hlasek
ATP 7
17.04.1989
Marc Rosset
ATP 9
11.09.1995
Heinz Günthardt
ATP 22
07.04.1986
Claudio Mezzadri
ATP 26
02.11.1987
Michel Kratochvil
ATP 35
08.07.2002
Marco Chiudinelli
ATP 52
22.02.2010
Roland Stadler
ATP 68
17.10.1983
Georges Bastl
ATP 71
01.05.2000
Henri Laaksonen
ATP 100
17.07.2017

«Ich werde mich nicht zurücklehnen, sondern will unter die Top 50», sagte Laaksonen Anfang Monat. Ein Viertelfinal-Erfolg am Freitag in Bastad gegen die ehemalige Weltnummer 3 David Ferrer würde ihn diesem Ziel ein kleines bisschen näher bringen.

Wird Henri Laaksonen sein Ziel, die Top 50, erreichen?

  • Ja

    74%
  • Nein

    25%
  • 1876 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 19.7.17, 22:06 Uhr

ATP Bastad