Stammbach wird nicht ITF-Präsident - Regeländerung im Davis Cup

René Stammbach ist nicht zum Präsidenten des Internationalen Tennisverbandes ITF gewählt worden. Der 59-jährige Aargauer scheiterte am Kongress in Santiago de Chile bereits im ersten Wahlgang. Im Davis Cup wird neu auch im 5. Satz ein Tiebreak gespielt.

René Stammbach.

Bildlegende: Es hat nicht gereicht René Stammbach muss früh die Segel streichen. zVg

Stammbach konnte sich mit seinem Reformprogramm, mit dem er den etwas verstaubten Verband modernisieren wollte, nicht durchsetzen. Der 59-Jährige, der seit 2006 an der Spitze des Schweizer Tennis' steht, wird damit im nächsten März wohl für weitere drei Jahre als Präsident von Swiss Tennis zur Verfügung stehen.

Video «Tennis: Stammbach wird nicht ITF-Präsident» abspielen

Stammbach wird nicht ITF-Präsident

0:16 min, vom 25.9.2015

Stattdessen wird nun der US-Amerikaner David Haggerty Nachfolger von Francesco Ricci Bitti, der das Amt nach 16 Jahren abgibt. Er setzte sich im zweiten Durchgang mit 200 zu 192 Stimmen gegen den Inder Anil Khanna durch. Topfavorit und bisheriger ITF-Vizepräsident Juan Margets (Sp) war wie Stammbach ebenfalls im 1. Wahlgang ausgeschieden.

Änderung im Davis Cup

Die ITF hat am Kongress in Chile zudem eine Regeländerung im Davis Cup bekanntgegeben. Neu wird auch im 5. Satz beim Stand von 6:6 ein Tiebreak gespielt. Damit wäre das Rekorddoppel von 2013, als Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli gegen die Tschechen Berdych/Rosol im fünften Satz nach 7:01 Stunden mit 22:24 verloren, nicht mehr möglich.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 25.09.15, 18:45 Uhr