Geschmackloser Vergleich: Bacsinszky wie KZ-Wärterin

In der Tennisszene sorgen gleich zwei verbale Entgleisungen an einem Tag für heftiges Kopfschütteln. Der eine unrühmliche Vorfall betrifft Timea Bacsinszky, die von einer spanischen Journalistin mit einer KZ-Aufseherin verglichen wird. Zudem macht Nick Kyrgios seinem Ruf als Rüpel wieder alle Ehre.

Timea Bacsinszky mit grimmigem Gesichtsausdruck.

Bildlegende: Muss den Kopf hinhalten Timea Bacsinszky wird von einer Journalistin übelst beleidigt. Keystone

  • Der Artikel der spanischen Zeitung El Mundo, der Timea Bacsinszky übelst beleidigt, ist inzwischen vom Netz verschwunden. In einer Nachbetrachtung über den Peking-Final gegen die Spanierin Garbine Muguruza wird die Romande mit der deutschen KZ-Aufseherin Irma Grese verglichen. Aufgrund ihres brutalen Tennis und ihres arischen Aussehens sei es nicht schwierig, sich Bacsinszky als «Hyäne von Auschwitz» vorzustellen. Grese folterte im 2. Weltkrieg Gefangene bis zum Tode. Die Journalistin hat sich inzwischen mit einem an Bacsinszky adressierten Tweet entschuldigt. Ihr Vergleich sei nicht angemessen gewesen, allerdings sei er lustig zu verstehen.
  • Einmal mehr ausfällig geworden ist der australische Profi Nick Kyrgios. Weil er in Schanghai im Match gegen Andreas Haider ständig gemotzt und sich zudem über die Ballkinder beschwert hatte, wurde er zu einer Busse von 1500 Dollar verurteilt. Der 20-jährige Rüpel hatte im August Stan Wawrinka verbal unter der Gürtellinie attackiert, seither spielt er bis Februar 2016 auf Bewährung.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.10.2015 10:00 Uhr

Video «Tennis: WTA-Turnier Peking 2015, Final, Bacsinszky – Muguruza, Livehighlights» abspielen

Bacsinszky verliert Peking-Final gegen Muguruza

2:52 min, vom 11.10.2015