Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennis Wawrinka & Bacsinszky: Im Gleichschritt auf Erfolgskurs

Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky bietet sich am Sonntag in Tokio respektive Peking die Chance, in diesem Jahr einen weiteren Titel zu gewinnen. Die Saisons der beiden weisen einige Parallelen auf. Eine Übersicht.

Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky.
Legende: Wurden kürzlich von der Stadt Lausanne ausgezeichnet Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky. Keystone

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Final zwischen Timea Bacsinszky und Garbine Muguruza am Sonntag ab 10:00 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Liveticker mitverfolgen.

Wawrinka und Bacsinszky haben einige Gemeinsamkeiten: Sie stammen beide aus Lausanne, sind ausgesprochene Familienmenschen und haben einige Zeit gebraucht, um ihre Karrieren so richtig in Schwung zu bringen. Nun läuft es den beiden Romands aber wie am Schnürchen. Ein Blick auf die Resultate in dieser Saison zeigt, dass sie sich oft gleichzeitig in Bestform präsentiert haben.

Der überzeugende Saisonstart

Es waren Paukenschläge, mit denen Wawrinka und Bacsinszky im Januar in die neue Saison gestartet waren. Gleich bei ihrem ersten Turnier qualifizierten sie sich in Chennai respektive Shenzen für den Final. Während «Stan The Man» seinen 1. Titelgewinn bejubeln durfte, zog Bacsinszky gegen Simona Halep den Kürzeren. Bei den Australian Open sorgte Wawrinka mit dem Halbfinaleinzug für Furore, «Timi» erreicht erstmals in ihrer Karriere die 3. Runde bei einem Grand-Slam-Turnier.

Die beeindruckende Frühform

Die gute Form konnten sie in der Folge mitnehmen. Wawrinka krallte sich in Rotterdam in überzeugender Manier seine 2. Saisontrophäe und Bacsinszky setzte zu einem imposanten Höhenflug an: Sie gewann hintereinander die Turniere in Acapulco und Monterrey und konnte nach 15 Siegen in Folge erst im Indian-Wells-Viertelfinal von der Weltnummer 1 Serena Williams gestoppt werden.

Wawrinkas überragender Auftritt im French-Open-Final.
Legende: Eine Partie für die Ewigkeit Wawrinkas überragender Auftritt im French-Open-Final. Screenshot 24 Heures

Sturmlauf in Roland Garros

Auf der «Terre Battue» in Paris waren die beiden dann definitiv nicht mehr zu halten. Wawrinka stürmte mit bestechenden Auftritten - vor allem im Endspiel gegen Novak Djokovic - zum totalen Triumph. «Stratosphérique», titelte 24 heures nach dem Coup. Bacsinszky ihrerseits feierte mit dem Halbfinaleinzug ihr bislang wertvollstes Ergebnis überhaupt.

Furioser Schlussspurt

Es scheint, als ob die beiden Lausanner zum Saisonende hin noch einmal Energien freisetzen können. Während sich Wawrinka bereits für die World Tour Finals in London qualifiziert hat, kämpft Bacsinszky noch um ein Ticket für das WTA-Pendant in Singapur. Dieser Exploit ist der 26-Jährigen, die am Montag im Ranking erstmals die Top 10 knacken wird, durchaus zuzutrauen. Es wäre die perfekte Krönung eines beispiellosen Lausanner Sturmlaufs.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 10.10.2015, 08:30 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Xavier Yves Zobrist, Basel
    Für Timea freut es mich besonders - dass ihr nach 10 Jahren auf der Tour endlich der Knopf aufgeht, nachdem sie eigentlich schon mit dem Tennis abgeschlossen hatte, ist wie ein Märchen. Und der French-Open-Sieg von Stan war der Oberhammer! Wir CH-Tennis-Fans erleben gerade Einmaliges - Fed und Stan absolute Spitze, Timea und Belinda bei den Frauen nahe an den Top 10, und 'Grosi' Martina sahnt einen Doppeltitel nach dem andern ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Müller, Zürich
    Vive les romands!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen