Bacsinszky bricht den Bann

Timea Bacsinszky hat beim WTA-Turnier von Peking die zweite Runde erreicht. Die Schweizerin setzte sich gegen Camila Giorgi nach über zwei Stunden und in drei Sätzen durch - es ist ihr erster Sieg seit fast drei Monaten.

Bacsinszky ballt die Faust.

Bildlegende: Spiel gedreht Bacsinszky steht in der zweiten Runde. Keystone / Archiv

Vier Erstrunden-Niederlagen hat Timea Bacsinszky seit dem Wimbledon-Viertelfinal Anfang Juli einstecken müssen. In Peking brach die Schweizerin nun den Bann und zog wieder einmal in die zweite Runde eines WTA-Turniers ein.

Beim Erstrunden-Auftritt in Peking gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA 33) deutete zunächst freilich gar nichts darauf hin, dass Bacsinzsky (WTA 15) der Befreiungsschlag gelingen könnte.

Die grosse Wende im 2. Satz

Die Schweizerin gewann ihr erstes Game erst beim Stand von 0:5 und verlor den ersten Satz mit 1:6.

Auch im zweiten Umgang lag Bacsinszky mit 2:4 zurück, ehe ihr die Wende gelang. Bacsinszky gewann fünf Games in Serie und entschied die Sätze zwei und drei mit 6:4 und 6:3 für sich.

Nach 2:05 Stunden stand der Einzug in die zweite Runde fest. Dort trifft Bacsinszky auf die Bulgarin Tsvetana Pironkova oder auf eine Qualifikantin.

Resultate

Sieg von Hingis/Mirza

Sieg von Hingis/Mirza

eq / Archivbild

Martina Hingis und ihre indische Doppel-Partnerin Sania Mirza haben den 7. Turniersieg in diesem Jahr eingefahren. Das Duo gewann den Final im chinesischen Wuhan gegen die Rumäninnen Irina Begu/Monica Niculescu mit 6:3, 6:3.