Zum Inhalt springen

WTA-Tour Chan/Hingis stehen im Halbfinal

Die Karriere von Martina Hingis ist am Donnerstag in Singapur noch nicht zu Ende gegangen. Die Schweizerin gewann bei den WTA Finals ihren Doppel-Viertelfinal an der Seite von Yung-Jan Chan.

Legende: Video Chan und Hingis sind weiter abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.10.2017.

Martina Hingis hat ihre erfolgreiche Karriere um mindestens zwei Tage verlängert. Nach dem 6:3, 6:2-Erfolg gegen die Deutsche Anna-Lena Groenefeld und die Tschechin Kveta Peschke im Singapur-Viertelfinal, stehen die Schweizerin und ihre Partnerin Yung-Jan Chan im Halbfinal. Dieser wird am Samstag ausgetragen.

Klare Angelegenheit im 2. Satz

Am Tag, an dem Hingis' Rücktritt vom Profi-Tennis per Ende Saison offiziell wurde hatten Chan/Hingis keine allzu grosse Mühe mit ihren Gegnerinnen. Groenefeld/Peschke konnten zwar den 1. Satz lange Zeit offen gestalten, mit Fortdauer der Begegnung setzte sich aber die Klasse der Nummer-1-Paarung der Welt durch.

Nach 76 Minuten verwerteten Chan/Hingis ihren 1. Matchball. Chan punktete am Netz mit einem Volley. Die Halbfinal-Gegnerinnen der schweizerisch-taiwanesischen Paarung sind Timea Babos (Un) und Andrea Hlavackova (Tsch).

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zeigt die Halbfinal-Partie von Chan/Hingis am Samstag ab 07:30 Uhr Schweizer Zeit live auf SRF zwei und in der Sport App. Sollte sich das Duo für den Final qualifizieren, wäre dieser ebenfalls hier zu sehen (am Sonntag ab 09:00 Uhr).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Man würde Martina Hingis wünschen, dass sie zum Ende ihrer Karriere noch die WTA Finals gewänne! So oder so - besten Dank für ihre Dienste als eine der wichtigsten inoffiziellen "Sportbotschafterinnen" und "Sportbotschaftern" der Schweiz. Meiner Meinung nach steht sie einem Roger Federer in nichts nach - wenn sie weniger bekannt ist als dieser, so ist dies höchstens die Schuld der Medien (inklusive SRF), die leider die Doppel sehr stiefmütterlich behandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen