Zum Inhalt springen

WTA-Tour «Der Himmel ist die Grenze»

Nach Belinda Bencics Triumph beim Premier-Turnier in Toronto überschlägt sich die Schweizer Presse fast mit Lob auf die 18-jährige Ostschweizerin. Einhellig wird ihr der weitere Aufstieg vorausgesagt, möglicherweise bis an die Spitze der Weltrangliste.

Bencic «gehört ganz oben hin», zeige «Signale einer potenziellen Nummer 1», für sie gelte: «The sky's the limit» – die Schweizer Zeitungen geizen nicht mit Superlativen nach der Leistung der Ostschweizerin.

Ihr Erfolg sei das Resultat ihrer stupenden Technik, aber vor allem auch einer Winnermentalität, welche die grossen Champions auszeichne. Nur vereinzelt liest man warnende Stimmen, etwa wenn es um ihre Beziehung zu ihrem Vater geht, der gleichzeitig ihr Coach ist.

Den Wortlaut der Kommentare entdecken Sie in der Bildergalerie.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Ohne Zweifel hat Belinda ein sensationelles Turnier gespielt, aber man sollte auf dem "Boden bleiben"! Denn noch fehkt die "Konstanz" über einen längeren Zeitraum! Die Zukunft wird zeigen wie weit der Weg noch führt! Auf jedenfall wünsche ich Belinda viel Glück, das Sie gesund bleibt und auch die "nötige Geduld"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Man sollte hier den (Tennis)-Ball flachhalten - die Nr. 1 ist noch sehr weit weg, auch wenn Belinda eines der grössten Jungtalente ist. Aber es gab schon einige Girls, die einen steilen Aufstieg hatten und plötzlich in den Top 10 auftauchten und als neuer, kommender Superstar gehandelt wurden und dann wieder abstürzten. Man denke z.B. an Jelena Dokic. Daumen drücken, dass Belinda sich weiter verbessert, konstanter wird, und sie sich durch diesen Sieg nicht selbst zu sehr unter Druck setzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin, meier
    nicht übertreiben. Sonst endet das so wie bei Shaqiri. Ich finde es auch toll aber lasst die kleine sich entwickeln und Fehler machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gysler A, VD
      @martin meier: also die "kleine" ist nun wirklich völlig daneben und entwürdigend. Erstens ist sie 175 cm GROSS und für ihre 18 Jahre schon sehr reif und sie wird sich mental noch weiter entwickeln. Sie sagt ja auch selbst, dass sie sich nicht unter Druck setzen wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen