Golubic zermürbt die Turniernummer 1

In einer wechselhaften Partie hat sich Viktorija Golubic in Guangzhou gegen die Turniernummer 1 Sara Errani 6:7 (7:9), 6:3 und 6:4 durchgesetzt. Der Viertelfinal-Vorstoss kostete Nerven und Energie.

Nahaufnahme von Viktorija Golubic beim Aufschlag.

Bildlegende: Viktorija Golubic Die Partie gegen die Turniernummer 1 war ein Kraftakt par excellence. Keystone

Asien ist für Viktorija Golubic (WTA 67) ein gleichermassen erfolgreiches wie kräftezehrendes Pflaster. Wie in der Vorwoche in Tokio erreichte die 23-jährige Fed-Cup-Spielerin auch in der chinesischen 12-Millionen-Stadt Guangzhou die Runde der letzten 8.

Die Zürcherin rang die an Nummer 1 gesetzte Sara Errani (WTA 36) mit 6:7 (7:9), 6:3, 6:4 nieder. Die Erleichterung nach dem Verwerten des 2. Matchballs war bei Golubic immens, denn sie ging in der knapp 3-stündigen Partie durch diese Höhen und Tiefen:

  • Satz 1: Beim Stand von 5:3 büsst Golubic ihren Breakvorsprung ein. Nach dem Auslassen von 3 Satzbällen fällt die Entscheidung im Tiebreak. Dabei lässt die Aussenseiterin weitere 5 Satzbälle ungenutzt – und erhält eine Lehrstunde in Sachen Effizienz: Die Italienerin holt sich mit ihrer 1. Chance den Satz.
  • Satz 2: Golubic schafft sofort einen Servicedurchbruch. Sie benötigt aber 2 Anläufe, um das Break zu bestätigen und später den Ausgleich zu schaffen.
  • Satz 3: Nicht weniger als 7 (!) Mal gibt die Aufschlägerin das Game ab. Die Schweizerin legt 3 Mal vor, Errani kommt 3 Mal wieder heran. Doch Golubic lässt nicht locker und erzwingt das bessere Ende.

Im Viertelfinal wartet die Estin Anett Kontaveit, die als Weltnummer 129 ein deutlich schlechteres Ranking aufweist. Doch Golubic ist gewarnt: Sie verlor alle 3 bisherigen Vergleiche auf der Tour.

Sendebezug: Laufende Tennis-Berichterstattung