Zum Inhalt springen

WTA-Tour Hingis erklärt Saison für beendet

Martina Hingis hat sich dazu entschieden, die Saison vorzeitig zu beenden und zumindest in diesem Jahr nicht mehr im Doppel auf der WTA-Tour anzutreten.

Legende: Video Tennis: Saisonende für Martina Hingis («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 21.09.2013.

Ende Juli hatte Hingis an der Seite der Slowakin Daniela Hantuchova ihr Comeback gegeben und seither fünf Doppel-Turniere bestritten. Dabei war das Duo allerdings nie über die 2. Runde hinausgekommen. Bei ihrem letzten Auftritt Ende August an den US Open scheiterten Hingis/Hantuchova in der 1. Runde an den topgesetzten Italienerinnen Sara Errani und Roberta Vinci.

Zukunft ungewiss

Hingis, die in acht Tagen ihren 33. Geburtstag feiert, hatte in diesem Jahr ursprünglich noch bei den WTA-Turnieren in Tokio und Peking antreten wollen. Ob die Gewinnerin von fünf Grand-Slam-Einzeltiteln 2014 auf die Tour zurückkehren wird, steht noch nicht fest.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.F., E.
    "Hingis erklärt Saison für beendet"? Wohl ein wenig komisch ausgedrückt... Was wohl die anderen Spielerinnen sagen werden, wenn Hingis einfach die ganze Tennis-Saison als beendet erklärt? Gar nicht gewusst, dass die eine solche Macht hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Könnte es nicht auch sein, dass Martina eben etwas schlauer ist als die meisten anderen? Auch im Tennis läuft sehr vieles über PR. Ich jedenfalls hoffe, dass wir sie bald wiedersehen, weil ich sie gerade wegen der Zickereien, die ihr zu Unrecht nachgesagt wurden, immer gern spielen sah. Zudem wirkte sie im Vergleich zu vielen anderen vor und nach ihr immer sehr grazil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen