Zum Inhalt springen
Inhalt

WTA-Tour Kvitova schont sich für Wimbledon-Titelverteidigung

Wegen einer Halsentzündung hat Petra Kvitova für das WTA-Turnier in Eastbourne Forfait erklärt. Im Hinblick auf Wimbledon, wo sie im Vorjahr ihren 2. Triumph errang, macht sich die Tschechin aber keine Sorgen

Petra Kvitova spielt aus der Bedrängnis hinaus eine doppelhändige Rückhand.
Legende: Petra Kvitova Will mit Blick auf Wimbledon kein Risiko eingehen. Keystone

Seit ihrem Achtelfinal-Out beim French Open gegen die spätere Halbfinalistin Timea Bacsinszky bestritt Petra Kvitova keine Partie mehr.

Es macht keinen Sinn, hier anzutreten und dann in Wimbledon nicht fit zu sein.
Autor: Petra Kvitova

Obwohl sie ihre Halsentzündung ohne Antibiotika behandelt, zog sich die 25-Jährige für das Rasenturnier in Eastbourne zurück. Sie wäre im englischen Seebad topgesetzt gewesen. «Es macht keinen Sinn, hier anzutreten und dann vielleicht in Wimbledon nicht fit zu sein», begründete die Weltnummer 2 ihre Absage.

Keine Praxis auf Rasen

Den 3. Grand-Slam-Event der Saison sieht die Linkshänderin jedoch nicht in Gefahr. Allerdings muss Kvitova ab kommendem Montag ihre Mission Titelverteidigung in Angriff nehmen, ohne vorher ein Match auf Rasen absolviert zu haben.

Die Absage und Entschuldigung

Legende: Video Kvitova schlägt im Wimbledon-Final 2014 Bouchard abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus sportlive vom 05.07.2014.

Bencic erst am Dienstag

Belinda Bencic bestreitet ihre Zweitrunden-Partie beim Turnier in Eastbourne gegen die Amerikanerin Madison Keys erst am Dienstag. Grund für die Verschiebung sind Regenunterbrüche, die das geplante Tagesprogramm verunmöglichten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner, 4153 Reinach BL
    Wünsche Bernard Thurnheer alles Gute! Er wird uns fehlen, weil es keinen anderen Sportreporter gibt, der in so kurzer Zeit so viel erzählen kann. Habe Ihn immer wenn wir uns begegnet sind auf, eine seiner Anekdoten gefreut! Tschau Benyiii
    Ablehnen den Kommentar ablehnen