Oprandi im Viertelfinal gestoppt

Im Viertelfinal von Bogota unterliegt Romina Oprandi der Französin Caroline Garcia in zwei Sätzen 1:6 und 5:7. Gleichwohl hat ihre Rückkehr an die Tennisspitze in Kolumbien weiteren Schub erfahren. Denn die Bernerin konnte sich schon mal in die Top 100 zurückkämpfen.

Romina Oprandi.

Bildlegende: Romina Oprandi Nach zähen Monaten konnte sich die Bernerin am Sandplatzturnier in Bogota wieder nach vorne arbeiten. EQ Images

Romina Oprandi durfte sich auch im Viertelfinal von Bogota Chancen ausrechnen. Ihr gegenüber stand Caroline Garcia, die als Nummer 74 nur um 42 Positionen besser eingestuft ist.

Doch die Schweizerin konnte die 20-Jährige aus Lyon nicht bedrängen und verlor 1:6, 5:7. Beeindruckend war Garcias Auftakt in die Partie, hatte sie sich in der Runde davor doch fast zweieinhalb Stunden lang abmühen müssen.

Die Französin steckte im ersten Duell mit der Bernerin diesen Kraftakt problemlos weg. Als im zweiten Durchgang das Geschehen ausgeglichener wurde, reichte ihr ein spätes Break zum Sieg.

Es geht wieder aufwärts

Oprandi darf das Turnier in Bogota gleichwohl als Erfolg werten. Nach einer langwierigen Schulterverletzung erreichte sie erstmals seit über 10 Monaten wieder einen Viertelfinal auf der WTA-Tour.

Dank zwei Siegen in Südamerika wird die 28-Jährige ab Montag wieder in den Top 100 geführt. Ihre beste Rangierung, Platz 32, datiert vom 10. Juni 2013.