Scharapowas Strafe reduziert

Der internationale Sportgerichtshof TAS hat Maria Scharapowas Dopingsperre verkürzt.

Video «Scharapowa darf im April wieder spielen» abspielen

Scharapowa darf im April wieder spielen

0:32 min, vom 4.10.2016

Nachdem Maria Scharapowa der Einnahme von Meldonium überführt worden war, hatte der Tennis-Weltverband ITF die Russin für 2 Jahre gesperrt. Ein Einspruch Scharapowas beim TAS bewirkte eine Reduktion der Sperre auf insgesamt 15 Monate.

«  Tennis ist meine Leidenschaft und ich habe es vermisst. »

Maria Scharapowa

Scharapowa ist somit am 26. April 2017, viereinhalb Wochen vor Beginn der French Open, wieder spielberechtigt. Ursprünglich wäre ihre Sperre erst im Januar 2018 ausgelaufen. Die Reduktion der Strafe begründete das TAS damit, dass Scharapowa nicht vorsätzlich gehandelt habe.

Video «Das TAS begründet das Scharapowa-Urteil (SNTV)» abspielen

Das TAS begründet das Scharapowa-Urteil (SNTV)

1:15 min, vom 4.10.2016

Grosse Vorfreude bei Scharapowa

«Tennis ist meine Leidenschaft und ich habe es vermisst», liess Scharapowa in einem Statement verlauten. «Ich zähle die Tage, bis ich auf den Platz zurückkommen kann.»

Auf das Herz-Kreislauf-Mittel Meldonium, das Durchblutung und Ausdauer fördern soll, waren seit Jahresbeginn weit mehr als 100 Sportler – zumeist aus Russland – positiv getestet worden. Erst am 1. Januar 2016 war Meldonium auf die Dopingliste aufgenommen worden.

Stellungnahme von Scharapowa