Zum Inhalt springen
Inhalt

WTA-Turnier in Lugano Keine zusätzliche Schweizerin im Haupttableau

Viktorija Golubic, Stefanie Vögele und Jil Teichmann sind die einzigen Schweizer Spielerinnen beim Turnier in Lugano.

Leonie Küng schlägt eine Vorhand.
Legende: Out in der Quali Leonie Küng. Freshfocus/Archiv

Alle vier in der Qualifikation engagierten Spielerinnen von Swiss Tennis scheiterten am Sonntag gleich in der 1. Runde relativ deutlich. Einzig die 17-jährige Leonie Küng gewann beim 6:2, 1:6, 1:6 gegen Cagla Büyükakcay wenigstens einen Satz.

Golubic und Vögele gegen Qualifikantinnen

So steht mit Viktorija Golubic, Stefanie Vögele und Jil Teichmann ein Schweizer Trio in Lugano im Hauptfeld. Golubic (WTA 108) und Vögele (WTA 124) bekommen es in der Startrunde mit einer Qualifikantin zu tun. Teichmann (WTA 137) trifft auf die als Nummer 6 gesetzte und genau 100 Plätze vor ihr klassierte Französin Alizé Cornet.

Sollte sich die 20-jährige Teichmann überraschend durchsetzen, könnte es in der 2. Runde zu einem Schweizer Duell gegen Vögele kommen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Bigler (Dömu97)
    Vögele rückt für Timea nach? In vorderen Beiträgen wurde ja geschrieben, dass sie ebenfalls die Quali spielt? Ich hab das Turnier heute direkt in Lugano vergolgt. Einzig überzeugt haben mich In-Albon und Küng. Bei In-Albon war es der Wille und bei Küng ihr bereits sehr solides Tennis. Sadikovic schien bereits vor dem Start der Partie mit einer Niederlage zu rechnen und Waltert vermittelte einen unmotivierten und nervösen Eindruck. Zudem spielte sie sehr unkonstant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Vögele rückt "indirekt" wegen der Absage von Bacsinszky ins Hauptfeld. Es gab Absagen, dabei rückte Golubic durch ihr Ranking ins Hauptfeld nach. Golubic war somit nicht mehr auf die Wildcard angewiesen. Die freigewordene Wildcard wurde dann kurzfristig an Vögele vergeben. Alle 3 jungen Talente gewannen in dieser Saison schon ITF-Turniere. Leonie Küng und Ylena In-Albon jeweils 2 Erfolge, Simona Waltert mit einem Erfolg. Denke bei Waltert an der Nervosität, auch an der Konstanz beim Aufschlag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen