Zum Inhalt springen

Tennis «Zurücklehnen und mal den Mann arbeiten lassen»

Einen Monat nach dem Rücktritt vom Spitzensport spricht Martina Hingis über ihr «neues» Leben. Mit viel Gelassenheit und einer grossen Prise Humor.

Legende: Audio Martina Hingis im Morgengespräch abspielen.
3:39 min, aus Morgengast vom 24.11.2017.

Nach 101 Turniersiegen, davon 25 Majors, beendete Martina Hingis ihre beispiellose Karriere. Das ist nun einen Monat her.

Das Racket hat die Schweizerin in der Zwischenzeit noch ein einziges Mal zur Hand genommen, wie sie im «Morgengespräch» bei Radio SRF 1 mitteilte. Zudem äusserte sich Hingis über...

  • die vielgestellte Frage zu ihren Zukunftsplänen: «Lasst mich einfach mal ein bisschen zurücklehnen. Man kann ja mal den Mann arbeiten lassen – die nächsten 30 Jahre (lacht)!»
  • die letzten Wochen: «Ich hatte den Schläger nur einmal in der Hand, die Zeit für den Tenniscourt fehlte. In den letzten 30 Jahren habe ich aber, glaube ich, genug Tennis gespielt.»
  • ihre andere Leidenschaft: «Jetzt finde ich vielleicht mehr Zeit fürs Reiten. Meine zwei Rössli bewegen – da sind Vor- und Nachmittag gleich durch.»
  • körperliche Probleme: «Holz berühren – ich muss mich glücklich schätzen. Kleinere Probleme hat jeder. Auch das Herumjetten war nicht wirklich gesund. Aber ich bin gesund und versuche, mich fit zu halten.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch (KOMANKO)
    Geschätzte Martina. Da wir beide am 30. feiern, ich aber älter bin, duze ich dich in aller Öffentlichkeit, ohne dich zu kennen. Seit deinem ersten Titel habe ich deine wundersame Tennis-Geschichte verfolgt und mit dir mitgefiebert. Deine Leistungen verdienen viel Respekt und ich wünsche dir alles erdenklich Beste für deinen nächsten Lebensabschnitt. Trage Sorge zu dir, geniesse jeden Atemzug und viele befreiende Ausritte. Werde dein Tennis und dein Jubeln vermissen. Alles Gute!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen