Zum Inhalt springen

Header

Video
Fahnenträger Kambundji und Heinzer: «Sehr stolz»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 22.07.2021.
abspielen
Inhalt

An Eröffnungsfeier in Tokio Kambundji und Heinzer sind die Schweizer Fahnenträger

  • Grosse Ehre für Mujinga Kambundji und Max Heinzer: Die Sprinterin und der Fechter tragen die Schweizer Fahne an der Eröffnungsfeier.
  • Sowohl Kambundji als auch Heinzer werden die Schweizer Delegation zum ersten Mal anführen.
  • Zum ersten Mal überhaupt an Olympischen Spielen dürfen 2 Athleten pro Land als Fahnenträger einlaufen.
  • Die Eröffnungszeremonie findet am Freitag um 13 Uhr Schweizer statt (live auf SRF).

Swiss Olympic hat die Fahnenträgerin und den Fahnenträger bestimmt: Mujinga Kambundji und Max Heinzer werden die Schweizer Delegation bei der Eröffnungsfeier an den Olympischen Spielen im Nationalstadion von Tokio anführen.

Ralph Stöckli, Chef de Mission, meinte zu seiner Entscheidung: «Es ist immer eine schöne, aber schwierige Aufgabe. Für mich war wichtig, dass es zwei Gesichter mit grosser Ausstrahlung sind. Solche, die Vorbilder für die nächste Generation an Sportlerinnen und Sportler sind.»

Mujinga ist Sympathieträgerin durch und durch. Max lebt den olympischen Traum in einer unglaublichen Intensität.
Autor: Ralph StöckliChef de Mission

Sprinterin Kambundji sei «das Gesicht einer neuen Generation im Schweizer Leichtathletik. Sie ist Sympathieträgerin durch und durch.» Über Degenfechter Heinzer meinte Stöckli: «Max ist der Vertreter einer kleinen Sportart, für die die olympische Bühne eine grosse Bedeutung hat. Er lebt den olympischen Traum in einer unglaublichen Intensität.»

Die Schweizer Delegation wird am Freitag als 85. von 204 Nationen ins Olympiastadion in Tokio einlaufen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind mit Ausnahme einiger Funktionäre und Politiker keine Zuschauer zur Eröffnungsfeier zugelassen.

Zum ersten Mal 2 Athleten

Zum ersten Mal bei Olympischen Spielen dürfen die Nationen zwei Personen bestimmen als Fahnenträger bestimmen – eine Frau und ein Mann. In der Vergangenheit hatte nur eine Athletin oder ein Athlet die Fahne getragen. Stöckli weiss das zu schätzen: «Das Vorleben der Geschlechterbalance wird vom IOC konsequent durchgeführt, da muss man dem Verband ein Kränzchen winden.»

Die Schweizer Fahnenträger seit 1972

Getreu dem Olympia-Motto

Das Motto der Olympischen Spiele lautet «Einheit durch Vielfalt». Damit will man die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter vorantreiben. Mit der neuen Regelung, dass eine Frau und ein Mann die Fahne tragen dürfen, macht das IOC einen weiteren Schritt. Zumal der Frauenanteil an den Sommerspielen in Tokio bei 48,8 Prozent liegt.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio am Freitag ab 13 Uhr live auf SRF zwei und im Stream in der Sport App mitverfolgen.

Für die Schweiz haben seit 1971 drei Frauen die Fahne an der Eröffnungsfeier tragen dürfen: Christine Stückelberger (1984 in Los Angeles), Cornelia Bürki (1988 in Seoul) und zuletzt Giulia Steingruber (2016 in Rio de Janeiro).

Video
Historisches zu den Schweizer Fahnenträgern
Aus Tokyo 2020 Clips vom 22.07.2021.
abspielen

Radio SRF 1, Nachrichten, 22.7.2021, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von adrian schupp  (adi.adi)
    es gibt leute die haben an allem und jedem was auszusetzen...unglaublich...
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Was mir vor allem gefällt: Die Fahne, die Mujinga Kambundji und Max Heinzer präsentieren, scheint ein rechteckiges Querformat aufzuweisen wie die Fahnen aller anderen Nationen. Schön, wenn die Schweiz tatsächlich auf die "Extrawurst" der quadratischen Fahne verzichtet. Man muss sich als Nation auch mal anpassen können!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Die Schweizer Nationalfahne ist internationall immer schon rechteckig gewesen.Die Quadratische kommt nur in der Schweiz vor, für das eigene Heim.
      Auch am Bundeshaus ist sie immer schon rechteckig aufgehängt worden.
      Ich frage mich wirklich, woher sie diesen Unsinn haben!1848 wurde der Schweizer Nationalstaat gegründet worden- mit- sie ahnen es sicher- einem Rechteckigen Wappen!Gehen sie nachschauen auf Wikipedia.Also nix von Extrawurst,ansonsten hat Frankreich immer Freud an Schweizern..
    2. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Merz, Ihre Aussagen kann ich so nicht bestätigen. Die Schweizer Fahne ist offiziell quadratisch. Lediglich die Flagge für die Schifffahrt ist rechteckig. Auszug aus dem Wappenschutzgesetz: "Die Schweizerfahne zeigt ein Schweizerkreuz in einem quadratischen Feld." So gesehen hat die Schweiz in der Tat eine "Extrawurst". Die rechteckige Version ist somit zwar harmonischer im Zusammenspiel mit der Flagge anderer Nationen aber eigentlich nicht korrekt.
    3. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      @Jonas Baumgartner: danke für Ihre zusätzlichen Informationen. War kurz ganz @Merz-verunsichert. Dazu noch eine zusätzliche Beobachtung: an einer Demo mit "Freunden der Verfassung" waren zwei Fahnen mit bis an die Ränder durchgezogenem Kreuz zu sehen; das Kreuz zwar in der Mitte, immerhin nicht ganz dänisch! Vielleicht auch eine interne Extrawurst;)
  • Kommentar von Roland Knecht  (rolandknecht)
    Wieso machen die überhaupt eine Eröffnungsfeier? Hat eh keine Zuschauer.
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Doch, am TV! Anders habe ich eine Olympia-Eröffnungsfeier eh noch nie gesehen, auch ohne Pandemie nicht.