Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Kokain: Springreiter Kermond gesperrt
abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Inhalt

News zu Olympia in Tokio Springreiter wegen Kokain gesperrt – erste Corona-Ausfälle

Reiten: Australischer Springreiter gesperrt

Nach einem positiven Doping-Test auf Kokain ist der australische Springreiter Jamie Kermond suspendiert und für die Olympischen Spiele in Tokio vorläufig gesperrt worden. Wie der australische Reiterverband mitteilte, war der 36-Jährige bei einer Kontrolle am 26. Juni positiv getestet worden. Kermond, der am Dienstag nach Tokio hätte reisen sollen, kann die Öffnung der B-Probe beantragen. Er war als einer von drei australischen Springreitern nominiert worden.

Taekwondo: Corona vermiest Aguirre Olympia

Die chilenische Taekwondo-Kämpferin Fernanda Aguirre verpasst ihren Wettkampf bei den Olympischen Spielen in Tokio wegen eines positiven Corona-Tests. Dies teilte das Nationale Olympische Komitee Chiles zwei Tage vor der Eröffnungsfeier mit. Aguirre war nach ihrer Vorbereitung aus Usbekistan nach Tokio gereist und bei der Ankunft positiv getestet worden. Die 21-Jährige habe keine Symptome und sei bei «guter Gesundheit», sei von den japanischen Behörden jedoch unter eine zehntägige Quarantäne gestellt worden.

Fernanda Aguirre
Legende: Wird in Tokio nicht jubeln dürfen Fernanda Aguirre. Keystone

Skateboard: Auch Jacobs nicht dabei

Die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs ist bei den Olympischen Spielen in Tokio positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie sie am Mittwoch bei Instagram mitteilte. Die 31-Jährige kann damit bei der olympischen Premiere ihrer Sportart am kommenden Montag nicht an den Start gehen. «Mein Herz ist gebrochen», schrieb die WM-Vierte von 2019: «Ich fühle mich gesund und habe alles in meiner Macht stehende getan, um dieses Szenario zu verhindern.»

Basketball: NBA-Profi LaVine spielt in Tokio

NBA-Profi Zach LaVine hat das Corona-Protokoll verlassen und steht den Basketballern der USA bei den Olympischen Spielen zur Verfügung. Der Guard von den Chicago Bulls war Anfang der Woche nicht mit dem Team nach Japan gereist und soll dort nun am Donnerstagnachmittag als Nachzügler eintreffen. Das teilte der US-Basketballverband am Mittwoch mit. Ob der 26-Jährige selbst positiv getestet wurde oder nur Kontaktperson war, gaben die Amerikaner nicht bekannt. LaVine hatte alle Vorbereitungsspiele in Las Vegas bestritten.

Gewichtheben: Ssekitoleko reist nach Hause

Der Gewichtheber aus Uganda, der sich im Vorfeld der Spiele in Tokio abgesetzt hatte und am Dienstag in der Präfektur Mie aufgegriffen wurde, fliegt am Mittwoch in sein Heimatland zurück. Das teilte die Botschaft des ostafrikanischen Landes mit. Der 20-jährige Julius Ssekitoleko müsse sich nun Befragungen der Behörden stellen. Er habe in Nagoya bleiben und dort Arbeit suchen wollen, das Leben in seinem Heimatland habe er als schwierig bezeichnet. Alarm wurde am vergangenen Freitag ausgelöst, nachdem Ssekitoleko nicht zu einem Coronavirus-Test erschienen war und sich auch nicht in seinem Hotelzimmer befand.

LA: Olympia ohne Quinonez

Der Ecuadorianer Alex Quinonez darf an den Olympischen Spielen nicht teilnehmen. Der Sprinter, vor zwei Jahren in Doha WM-Dritter über 200 m, ist wegen drei verpassten Dopingkontrollen für ein Jahr gesperrt worden. Quinonez war seit dem 25. Juni bereits provisorisch suspendiert. Ab jenem Tag läuft nun seine zwölf Monate dauernde Sperre.

Radio SRF 3, 21.7.2021, 7:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer  (Whistler)
    Das sind keine Olympischen Spiele, das ist ein "Murks" . Durchführen auf "Teufel komm raus" .