Zum Inhalt springen

Header

Video
Stöckli: «Es wird sicher eine spezielle Eröffnungsfeier»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 22.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nicht ohne Nebengeräusche Mit 364 Tagen Verspätung: Eine Eröffnungsfeier «light» in Tokio

Am Freitag werden die Olympischen Sommerspiele in Tokio mit der offiziellen Eröffnungsfeier eingeläutet.

Nach langem Warten, grossem Bangen und vielen Hindernissen ist es am Freitag soweit: Um 13 Uhr werden die XXXII. Olympischen Sommerspiele mit 364 Tagen Verspätung im Olympiastadion von Tokio offiziell eröffnet. IOC-Präsident Thomas Bach sagte dazu:

Wir sehen endlich Licht am Ende eines dunklen Tunnels. Eine Absage ist niemals eine Option für uns gewesen. Das IOC lässt seine Athleten niemals im Stich. Alles haben wir für die Athleten gemacht.

Feierlich soll sie werden, die Zeremonie – und das wird sie wohl auch. Aber auch anders als in den vergangenen Jahren. Und sie wird nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne gehen.

Keine Zuschauer, wenig Athleten

Der Einmarsch ins Stadion ist für die Sportler bereits vor dem 1. Wettkampf ein grosses und zumeist seltenes Ereignis. Vor allem für die Fahnenträger – diese Ehre kommt in der Schweizer Delegation Mujinga Kambundji und Max Heinzer zuteil – ist es ein unvergessliches Karriere-Highlight.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio am Freitag ab 13 Uhr live auf SRF zwei und im Stream in der Sport App mitverfolgen.

In Tokio allerdings marschieren die Athletinnen und Athleten in ein weitgehend leeres Stadion ein. Bis auf ein paar wenige geladene Gäste sind keine Zuschauer zugelassen.

Zudem werden die Nationen wegen Corona und der Infektionsgefahr nur in einer massiv verkleinerten Delegation einlaufen. Von der Schweizer Equipe werden beispielsweise nur ungefähr 20 der 117 selektionierten Sportlerinnen und Sportler dabei sein.

Video
Kambundji: «Eine riesige Ehre und Überraschung»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 22.07.2021.
abspielen

Hohe Infektionszahlen in Tokio

Befürworter loben das IOC, die Spiele trotz aller Widrigkeiten möglich gemacht zu haben. «Ohne Rücksicht auf Verlust» heisst es allerdings aus Kreisen der Kritiker. Und diese werden sich mit Blick auf die aktuelle Lage noch mehr im Recht sehen:

  • Japan befindet sich im 4. Lockdown seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.
  • Am Donnerstag meldete Tokio, das erneut im Notstand ist, 1979 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.
  • Die schwüle Hitze des japanischen Sommers macht nicht nur den Sportlern zu schaffen, sondern gefällt auch dem Virus.
  • Das Konzept der Olympiablasen ist keinesfalls perfekt – das zeigen bis Donnerstagmorgen 87 Corona-Fälle im Umfeld der Spiele.
Stadion in Tokio.
Legende: Ein leeres Stadion 60'000 Zuschauer hätten im Stadion Platz, an der Eröffnungsfeier werden aber nur ein paar geladene Gäste anwesend sein. Reuters

«Einheit durch Vielfalt»

Allen Widrigkeiten und Hindernissen zum Trotz wird am Freitag zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Pandemie «die ganze Welt an einem Ort sein», wie es Bach sagte. Unter dem Motto «Einheit durch Vielfalt» werden die Spiele ausgetragen. Damit soll die Wichtigkeit betont werden, die Unterschiede der Menschen wie Geschlecht, Religion und jeweiligen Fähigkeiten zu akzeptieren.

Sicher ist: Emotional werden auch die diesjährigen Spiele werden. Denn für den Grossteil der anwesenden Sportlerinnen und Sportler ist die Austragung ein Segen und die Teilnahme an Olympischen Spielen die Erfüllung eines Lebenstraumes.

Radio SRF 1, Nachrichten, 22.7.2021, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Einmal heisst es der Covid-Virus vrbreite sich besser wenn der Winter kommt. In diesem Artikel soll sich der Virus in der schwüle Hitze besonders wohl fühlen! Was ist nun richtig? Desinformation auf Teufel komm raus, und das nennt sich dann unabhängiger Journalismus?