Zum Inhalt springen
Inhalt

SRF bewegt Alain Berset: «‹Keine Zeit für Sport› ist eine billige Ausrede»

Dass der Gesundheitsminister Alain Berset sportlich unterwegs ist, sieht man ihm an. Der frühere Leichtathlet geht wöchentlich zweimal Joggen. Zum Auftakt von «SRF bewegt» verrät er, wieviele Kilometer er in einer Bundesrats-Woche macht und was er von der Ausrede «Keine Zeit für Sport» hält.

Alain Berset im Interview

Als 800-Meter-Läufer lief Alain Berset früher seine Runden auf der roten Bahn. Heute ist er sportlich weniger aktiv, schätzt die Bewegung aber als Ausgleich zu seiner Aufgabe als Bundesrat. «Mir persönlich ist Bewegung wichtig. Ich brauche sie, um den Kopf zu lüften», sagt Berset zum Auftakt der Bewegungswoche «SRF bewegt».

Letzte Woche habe es ihm nicht gereicht, Sport zu machen, gesteht Berset. «Das ist Pech für mich, aber das kann vorkommen», sagt der Gesundheitsminister. Zufällig komme er neben der Arbeit nicht dazu, Sport zu machen. «Ich muss mich organisieren», sagt Berset. Keine Zeit für Sport? Das hält der Bundesrat für eine billige Ausrede. Man müsse Sport eben in den Kalender eintragen, wie andere Termine auch.

350 Bewegungskilometer seit Anfang Jahr

Wieviel Sport passt denn in eine Bundesrats-Woche? Eigentlich versucht der Gesundheitsminister, zweimal wöchentlich Joggen zu gehen. Durchschnittlich sind dies also rund 20 Kilometer pro Woche. So sind seit Anfang Jahr etwa 350 Bewegungs-Kilometer auf dem Bundesrat-Konto zusammengekommen.

Bewegungswoche «SRF bewegt»

Mit der «SRF bewegt»-App sammeln wir während der Woche so viele Meter wie möglich und wollen damit etwas für unsere Gesundheit tun. Ihr könnt die «SRF bewegt»-App gratis herunterladen.

«SRF bewegt»-App

«SRF bewegt»-App

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Zaugg, Langnau i e
    Herr Berset, den ich sehr schätze sagt "Nicht bewegen ist eine Aurede"(sinngemäss) Etwas Grunsätzliches: Was machen behinderte aber auch ältere Mensche die sich gerne bewegen würden, ihr bestes gebenj??? Aber es nur noch schlecht können! Wohlverstanden ich finde den Ansatz durchaus Lobenswert, Eine Woche Bewegung Bewegung Bewegung, aber ich komme mir als Behinderter Mensch (einmal mehr) Ausgegrenzt vor! Da lob ich mir die Geistige Fitness (Hansjörg Schertenleib sei u. a Dank) Ich bewege mich t.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von l.halter, winti
      Damit neint er gewiss, jeder bewegt sich so gut er kann. Hauptsache, es scheitert nicht an der faulheit. Oder denken sie wirklich, Herr Berset verurteilt den Tertraplegiker, weil er nicht 20 km joggt ;-) nicht gleich angegriffen fühlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Corinne Küng, Aeugstertal
    Herr Berset kann ja in der Zeit in der ich Sport mache , meinen Haushalt erledigen und auf die Kinder aufpassen, dann habe auch ich neben einem 100%-Job noch Zeit für Sport :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Interessant, wie Herr BR Berset noch Zeit für sportliche Betätigung findet und wirklich eine fitten Eindruck hinterlässt. Es wäre wünschenswert5, liebes SRF, dass neben dem Gesundheitsminister auch der SPORTMINISTER Ueli Maurer als Morgengast bei DRS 1 sein dürfte, auch wenn er halt zur ungeliebten Partei gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen