BAG-Bericht: So viel sitzt die Schweiz

Schreibtischarbeit, Sitzungen, am Abend lockt das Sofa – so kommen viele Stunden auf Stühlen und Polstern zusammen. Doch wie viel sitzen wir Schweizerinnen und Schweizer wirklich? Und was hat das für gesundheitliche Folgen? Ein Bericht im Auftrag des BAG gibt erste Antworten.

In der Galerie: Erkenntnisse aus dem Bericht «Sitzender Lebensstil»

Aufstehen, das ist in vielen Lebensbereichen fast nicht mehr vorgesehen. Die meisten von uns arbeiten, lernen, essen oder entspannen viele Stunden pro Tag im Sitzen. Ein Zustand, der ebenso bequem wie ungesund ist, wenn er zum Dauerzustand wird. Deshalb treibt er inzwischen auch die Forschung um. Und deren erste Erkenntnisse dürften selbst Feierabendsportlern zu denken geben, die sich bislang auf der gesunden Seite wähnten:

«  Interessanterweise kann lang andauerndes Sitzen gemäss neueren Befunden aber nicht einfach durch ein Mehr an körperlicher Aktivität nach den Sitzphasen (z.B. am Feierabend) kompensiert werden. »

Bericht «Sitzender Lebensstil»
Im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit

Den negativen Folgen der vielen Sitzstunden im Büro kann man also nicht einfach in der Freizeit davonlaufen. Viel wichtiger ist demnach regelmässiges Aufstehen im Alltag: Schon ein paar stehend oder gehend verbrachte Minuten pro Stunde scheinen den sonst vorprogrammierten Beschwerden vielversprechend entgegenzuwirken. Denn regelmässiges Aufstehen…

  • … schützt die Wirbelsäule
  • … wirkt Verspannungen, Bandscheibenvorfällen und Verletzungen entgegen
  • … schützt vor Beinödemen und Thrombosen
  • … reduziert die Gefahr von Herzproblemen, Gefässerkrankungen oder Bluthochdruck

Das sind mehr als gute Gründe, so oft wie nur möglich Aufzustehen. Sie zeigen, wie wichtig jeder Schritt ist, den wir im Alltag mehr machen. Genau da setzt «SRF bewegt» an: Es geht nicht um grossen Sport, sondern um viele kleine Triumphe über die eigene Bequemlichkeit und die Erfahrung, wie einfach es manchmal sein kann.

Auch wenn die Forschung zum Sitzen als Risikofaktor für die Gesundheit noch ganz am Anfang steht, ist eines ganz klar: Mehr Bewegung tut gut! Wer den Lift öfter mal links liegen lässt und die Treppe nimmt, die Mittagspause gelegentlich zum Spazieren oder Joggen nutzt und beim Telefonieren im Büro einfach mal aufsteht, ist schon auf einem guten Weg.

«Sitzender Lebensstil»

Der Bericht entstand im Auftrag des BAG und untersucht auf der Grundlage von Angaben aus dem Omnibus 2011 (Mehrthemenbefragung zum Leben in der Schweiz) und der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012 (SGB 2012) des Bundesamtes für Statistik die Verbreitung mehr oder weniger sitzender Lebensstile in der Schweiz.

Sendung zu diesem Artikel