Zum Inhalt springen
Inhalt

SRF bewegt City-Duell: Wernli, Birri und Baden im Flow!

Kinderwagen, tierische Begleiter oder ein gebrochener Mittelfussknochen sind für die Badenerinnen und Badener kein Hindernis beim City-Duell: Alles, was sich irgendwie fortbewegen kann, ist auf der Bahn. Am Ende bleibt der Zähler bei stolzen 3834 Kilometern stehen.

«Dabei sein ist alles», findet Jasi, die trotz gebrochenem Fuss zum City-Duell auf die Sportanlage Aue gekommen ist. Selbst laufen liegt für sie nicht drin, aber die Badener beweisen Zusammenhalt: «Ich hatte noch einen Rollstuhl in der Garage, das hat sich doch angeboten», sagt Roger, der Jasi im Wechsel mit anderen Kollegen Runde um Runde über die Bahn schiebt.

Judith Wernli beim Interview.
Legende: Judith Wernli im Einsatz. SRF
Ich bin heute als Motivatorin im Einsatz und laufe mit allen mit!
Autor: Judith Wernli

Livia läuft ebenfalls nicht allein, sie schiebt den neun Monate alten Marlon im Wagen und hat auch noch Mops Franky dabei. Der ist dank Diätfutter leidlich gut in Form und gibt das Tempo vor: «Wenn er nur hinterher trottet, dann mache ich eine Pause», sagt Livia. Pause, das ist auch das Stichwort für Michel Birri: «Ich bin gefühlte 600 Runden gelaufen», stöhnt er schon nach, nun ja, vier Umläufen.

Nur um sich gleich doch wieder aufzuraffen und am Ende 12 Kilometer zu schaffen, denn die Stimmung steckt an: «Ich habe mich von der Motivation der anderen mitreissen lassen!» Und Motivation ist in Baden reichlich vorhanden: Obwohl das City-Duell gegen «die Grossen» aus St. Gallen, Luzern oder Bern kaum zu gewinnen ist, trumpft die kleine Stadt mit 3834 Kilometern gross auf!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Morales, Uzwil
    Wäre ich doch Badener. Sieht ganz so aus, als hätte man in Baden genügend Platz auf der Bahn gehabt. Bei uns in St.Gallen wars zeitweise etwas eng. Auf jeden Fall herzliche Gratulation nach Baden! Aufgrund der Stadtgrösse ist das eine ganz ordentliche Leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen