Esther Gemsch schnürt für «SRF bewegt» die Rollschuhe

Nach dem Aufstehen geniesst Esther Gemsch erst einmal drei Tassen Kaffee. «Davor muss gar niemand mit mir reden wollen», sagt sie. Nach dem Morgenritual führt die Schauspielerin aber durchaus ein bewegtes Leben. Und für «SRF bewegt» schnürte sie sogar die Rollschuhe.

Esther Gemsch kennt man aus «Lüthi und Blanc». In der Seifenoper spielte sie die intrigante Klatsch-Reporterin Lisbeth Rohner. Momentan ist sie beim Dreh für die neue Schweizer «Tatort»-Folge. «Dreharbeiten haben viel mit Geduld und warten zu tun», erzählt die Schauspielerin. «Aber auch mit Sport: Man muss die Konzentration stets aufrechterhalten und sofort wieder auf 180 sein, wenn es zählt.» Es sei ein bisschen wie sprinten.

Esther Gemsch schnürt die Rollschuhe

Sprinten stand an ihrem freien Freitag nicht auf dem Programm, als Esther Gemsch Radio SRF 1 für einen gemeinsamen bewegten Morgen empfing. Aber sie führte bereits frühmorgens ihren Hund Merlin spazieren.

Ausserdem schnürte Esther Gemsch für «SRF bewegt» sogar die Rollschuhe. Besonders wohl fühlte sie sich auf acht Rädern allerdings nicht. Auch das Zürcher Rollerderby-Girl Dominique alias «Manta Attack» konnte sie nicht vor einem Sturz ins Gebüsch retten. Zum Glück ist der Schauspielerin nichts passiert.

Rollerderby

Rollerderby ist eine Vollkontaktsportart aus Nordamerika. Zwei Teams treten auf Rollschuhen gegeneinander an. «Virus Voyage» hat die Schweizer Nationalspielerin Kitty la Bang porträtiert.