Kathrin Hönegger, (fast) «De schnellscht Schmerkner Fisch»

Das sie für «SRF bewegt» prädestiniert ist, beweist ihr Sport-Steckbrief: Ob Rollbrett-Fliegen, Wellenreiten bei Hai-Wetter oder boxende «Ballerina auf Speed» – Kathrin Hönegger hat schon vieles probiert und bleibt weiter experimentierfreudig. Derwisch-Tanzen, das wäre was.

Kathrin Hönegger im Sport-Outfit.

Bildlegende: Die Bewegungsbiografie von Kathrin Hönegger ist ganz schön vielfältig. SRF

Meine erste Sportart
Rollbrettfahren. Es wurde Rollbrett-Fliegen daraus. Beide Ellenbögen dienten als Bremselemente. Seither sieht auch meine Nase komisch aus. Ich mochte es trotzdem, mein erstes rosarotes, riesiges Rollbrett. Danach folgte erfolgreiches Endlos-Gummitwistle und Skifahren.

Meine grösste sportliche Leistung
Ich war auf dem Bronze-Treppli beim lokalen Schwimmwettbewerb «De schnellscht Schmerkner Fisch».

Diese Sportart würde ich nie im Leben machen
Joggen. Ich tue es trotzdem immer wieder, aber sehe einfach bescheuert dabei aus. Ich warte immer noch auf den berühmten Jogging-Flow, der mich meine X-Beine nicht mehr spüren lässt, sondern nur noch das pure Glück…naja.

Kathrin Hönegger auf Ski.

Bildlegende: Bewegungsdrang: Kathrin Höneggers sportliche Anfänge. zvg

Mein absoluter Sportheld
Octavio, mein liebster Yogalehrer auf Bali. Mehr Gelassenheit geht nicht auf eine tätowierte Haut. Und François, mein Produzent bei Einstein. Er schafft es manchmal nach einem 14-stündigen Dreh noch aufs Eishockey-Feld. Kurzum: Ich bewundere jeden, der seinen Sport aus Leidenschaft macht und mit Freude.

So ist mein innerer Schweinehund
Den mag ich. Er sagt mir, dass Übungen bei denen ich wie eine Kröte in Gebärstellung durch die Luft fliege (sogenannte «frogs») total überbewertet sind, sonst wäre ich ja als Kröte geboren. Er sagt mir, worauf ich verzichten kann, und zieht auch schön mit, wenn er Bock hat.

Das würde ich gerne können
Wellenreiten. Ich habe es letzten Sommer ein paar Stunden gelernt und sogar gestanden. Aber dabei Badehosen und Mut verloren: der Surflehrer erwähnte das optimale Hai-Wetter. Ich würde auch gerne Apnoe-Tauchen können. Und Derwisch-Tanzen.

So sieht mein Sportprogramm im Alltag aus
Ich mache regelmässig Circle-Trainings – eine Mischung aus Kraft und Ausdauertraining. Und wann immer ich kann, stehe ich auf der Yogamatte. Im Sommer schwimme ich gerne einen Kilometer in der Woche im Freibad. Und he: ich fahre mit meinem Velo durch die Stadt. Das geht auch unter «sportliche Ausweichmanöver».

Video «Kathrin Hönegger schlägt zu!» abspielen

Kathrin schlägt zu!

0:14 min, vom 20.2.2014

Innere Balance suchen oder aggressiv auspowern?
Beides: ich liebe Yoga genauso wie Boxen, welches ich für mich entdeckt habe und koordinativ ein super Training finde. Obwohl ich beim Boxen aussehe wie eine Ballerina auf Speed (sagt der Boxlehrer).

Meine dümmste Sportverletzung
Steissbein-Anriss beim Inlineskaten. Und Steissbeinbruch beim Snowboarden, die Eisplatte in der Kicker-Landung… ich erinnere mich heute noch daran, wenn ich lange im Flugzeug oder im Kino sitze. MY ASS!

Wenn ich zu wenig Bewegung habe
Werde ich noch mühsamer, als ich manchmal schon bin. «Uuulidig», heisst es doch so schön im Schweizerdeutschen.