Kleine Schweinehunde-Kunde: Die Typologie zum Tier in dir

Eine Mischung aus Kampfsau und Schosshund? Hausschwein und Dackel? In der Schweinehunde-Kunde unterscheiden wir 5 verschiedene Typen – und eine Psychologin gibt Tipps zur Dressur deines persönlichen Prachtexemplars.

Die Schweinehunde der SRF 3-Moderatoren

Kein anderes Tier übt auch nur annähernd so viel Einfluss auf den Menschen aus wie der innere Schweinehund. Trotzdem wurde die Grundlagenforschung lange sträflich vernachlässigt. Zwar hat jedes Exemplar seine Eigenheiten, doch jetzt ist es Suidaecaniologen gelungen, fünf Phänotypen der Gattung zu definieren, die sich aus den Familien der Schweine (Suidae) und Hunde (Canidae) entwickelt hat.

Typ 1: Der Hängebauchmops

Mischung aus Mops und Hängebauchschwein im Stroh.

Bildlegende: Kaum zu überwinden: Typ 1, der Hängebauchmops. Wikimedia Commons/SRF

Der Zonk unter den Schweinehunden. Er empfindet schon den Gang vom Sofa zum Kühlschrank als Zumutung und suhlt sich wohlig in deinen Fettpölsterchen. Das Vieh hat dich fest im Griff. Seine Meinung hat Gewicht, weil er Gewicht hat. Für gewöhnlich macht er es sich zwischen Leber und Magen bequem, zieht dich runter und wartet auf Fettiges oder Hochprozentiges. Aufkeimende Motivation wedelt er gelangweilt beiseite. Seine Spezialität: abwälzen. Auf andere.

Typ 2: Die Mischung aus Hausschwein und Dackel

Er würde ja irgendwie schon manchmal gerne, aber sobald du dich in Joggingschuhen der Haustüre näherst, setzt er seinen Dackelblick auf und die rosa Steckdosennase beginnt zitternd zu quieken. Zu Hause ist’s halt doch am schönsten. Und mit seinen kleinen krummen Beinen weiss der Sauhund wirklich nicht, was er ausgerechnet jetzt, bei dieser Kälte/Hitze/Nässe/Pollenbelastung/Sternkonstellation draussen verloren hätte. Wofür zahlst du Miete? Ab auf den Balkon! Das kleine Mistvieh wäre schon zu überwinden… aber irgendwie hat es ja Recht.

Typ 3: Halb Schosshund, halb Kampfschwein

Wehe, wenn er gereizt wird. Dein Schweinehund verfügt über keinen natürlichen Bewegungsdrang, sondern schmiegt sich warm und wohlig an deinen Bauch. Da hier die emotionalen Entscheidungen fallen, ist er gut bei der Ehre zu packen: Wenn dir einer blöd kommt oder dir nichts zutraut, bricht die Kampfsau durch. Dann ist der Wille riesig und die Kondition, na ja, so mittel. Der kurze aber heftige Energieanfall erfüllt seinen Zweck: Feinde und Spötter suchen irritiert das Weite, der Schweinehund sinkt ermattet darnieder.

Typ 4: Chihuahua meets Minipig

Chihuahua-Minipig-Schweinehund.

Bildlegende: Niedlich und wehrlos: Die Mischung aus Chihuahua und Minipig. Keystone/Wikimedia Commons

Was für ein Zuchterfolg: Mit gnadenloser Selbstdisziplin hast du deinen Schweinehund auf Handtaschenformat geschrumpft. Er kann noch so viel grunzen und kläffen, du bist der Boss und jederzeit Herrin oder Herr der Lage. Joggen um 5 Uhr morgens? Dein degenerierter Sauhund jault gequält, fügt sich aber in sein Schicksal. Du schleifst ihn gnadenlos mit raus in den Wald, bevor du im Büro zum Arbeitstier wirst und abends nach dem Spanischkurs noch Hanteln im Fitnessstudio stemmst.

Typ 5: Husky und Rennschwein

Du hechelst und hechelst und hechelst so dynamisch durch den Alltag, dass kaum einer hinterher kommt. In Sachen Sport musst du deinen Schweinehund nicht überwinden, sondern eher bremsen. Stillsitzen ist nicht drin, selbst Ritalin stellt deinen hyperaktiven Sauhund nicht dauerhaft ruhig. Das Problem: er rächt sich mit schmerzhaften Gewissensbissen, sobald das tägliche Workout einmal ausfällt. Was natürlich höchstens in Schaltjahren vorkommt.

Drei Tipps zur Dressur

  • Realistische Ziele setzen
  • Training verbindlich planen
  • Eine Wette sorgt für zusätzliche Motivation

Ausführliche Tipps der Sportpsychologin Romana Feldmann findet ihr hier.