Zum Inhalt springen

SRF bewegt #srfbewegt: Wir machen den ersten (und schwersten) Schritt

Aufstehen, duschen und ab ins Auto oder Tram? Alltagsroutine. Es geht anders, auch wenn der Anfang schwer fallen mag. Das SRF 3-Team legt die Sportschuhe an und verpasst dem inneren Schweinehund einen ordentlichen Tritt in den Hintern.

Mit der richtigen Musik im Ohr hört man das Bellen und Grunzen des widerspenstigen Viehs auch fast nicht mehr. Und die haben wir.

Hecht mit «Gymnastique» – der Song zu #srfbewegt

Rebecca Villiger Tram und Bus fahren heute ohne mich – ich geh zu Fuss zum Bahnhof – mit diesem Song in den Ohren: Hecht mit «Gymnastique», dem Titelsong zu #srfbewegt!

Posted by SRF 3, Link öffnet in einem neuen Fenster on Montag, 20. April 2015

Montagmorgen. Frühschicht. Es gibt einfachere Ausgangslagen, um gute Vorsätze in die Tat umzusetzen. Mona Vetsch macht es trotzdem: sie kämpft sich zu Fuss durchs schlafende Zürich ins Radiostudio. Bis die Fersen bluten.

Monas Weg durch die Nacht

Mona Vetsch Zfuessgoschaffe #srfbewegt, ohdumintroscht. Nein, dieser Film ist nicht das Letzte, was ihr von mir seht. Aber ich sage euch: es ist Blut geflossen! #monAMorgen

Posted by SRF 3, Link öffnet in einem neuen Fenster on Sonntag, 19. April 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster

Im Studio angekommen gibt's gleich zwei Belohnungen für Mona Vetsch: Einen Sitzplatz, den sie sich heute redlich verdient hat – und beste Aussicht auf Kathrin Hönegger, die sich vor ihren Augen abstrampelt.

Das Sendestudio als Sportstudio

Statt sterile Studio- oder Bahnluft zu atmen, fährt Judith Wernli durch den Frühling. Von Sonnenstrahlen gekitzelt hat vielleicht sogar ihr innerer Schweinehund Lust auf eine Velotour von Baden nach Zürich. Angetrieben von Solarenergie, quasi.

Judith Wernli holt das Frühlings-Velo raus

Bei #srfbewegt, Link öffnet in einem neuen Fenster zählt jeder Schritt und jeder Tritt. Wir sagen dem Stillstand gemeinsam den Kampf an und zeigen den Schweinehunden, wer hier das Sagen hat. Nehmt euren an die Leine und macht mit – wir sind gespannt auf eure Aktionen!

Umsteigen lohnt sich, für mehr Endorphine statt gestresster Miene...

#srfbewegt wir bringen Euch in Gang! Und gehen selber voraus. Wenn sogar Mona das schafft, dann ists für Euch Nasenwasser...

Posted by SRF 3, Link öffnet in einem neuen Fenster on Sonntag, 19. April 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carine Dessemontet, Münchenstein BL
    Ich habe nicht viel Zeit, tanze aber gerne. Deshalb habe ich mehrere DVD Zumba und mache seit einigen Wochen täglich Zumba. Mal 20 Minuten, mal 50 Minuten, ganz wie es am besten passt. So kann ich mich bewegen, habe wenig Aufwand und auch noch Spass. Und werde von Tag zu Tag fitter :-). Viel Motivation wünscht Carine
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Salvatore Lagrotteria, Zürich
    Den Arbeitsweg als Täglichen Sportplatz zu benutzen ist in der Tat genial. Ich selber laufe seit Anfang Jahr hin zur Arbeit und am Abend wieder zurück nach Hause. Das ist pro Tag 1 Stunde Fußmarsch für ungefähr 8 bis 10 KM (je nach gewählter Strecke). Mit dem ÖV oder dem Fahrrad sind es nur 30 Minuten weniger Zeit die man investiert. Immerhin habe ich bereits 10 KG abgespeckt. Und da ich beim laufen Podcasts konsumiere, wird auch mein Hirn trainiert und mein Wissen erweitert. Gruss an alle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katrin Grossenbacher, Wetzikon
    Über Mittag zum Rosinli und zurück joggen. Bestes Training für den Üetliberg an der Solastaffette (9.Mai)... Mein innerer Schweinehund ist nach der SRF-3 Typologie wohl eher ein Husky, der nicht still sitzen kann...;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen