Zwei Menschen, zwei Extreme: Sportmuffel trifft Sportfanatiker

Als Ultraläufer läuft Niels Luhmann Strecken von 50 Kilometern und mehr am Stück. Täglich vor der Arbeit ist er rund zwei Stunden am Laufen. Hansjörg Schertenleib hingegen frönt dem täglichen Müssiggang, dem gezielten Nichtstun für eine gewisse Zeit. Ein Gespräch über Leidenschaften und Abneigungen.

«  Ich liebe lange Laufstrecken und werde deshalb schräg angeschaut. »

Niels Luhmann

«  Man unterstellt mir Faulheit, nur weil ich keinen Sport ausübe. »

Hansjörg Schertenleib

Niels Luhmann ist Manager und leidenschaftlicher Sportler. Hansjörg Schertenleib ist Schriftsteller und Sportverweigerer. Beide beklagen, dass sie je aus ihrer Sicht falsch wahrgenommen werden.

«Man unterstellt mir Faulheit, nur weil ich keinen Sport ausübe», meint etwa Schertenleib. «Ich liebe lange Laufstrecken und werde deshalb schräg angeschaut», stellt Luhmann fest. «Bei dem muss eine Schraube locker sein», höre er manchmal.

Niels Luhmann und Hansjörg Schertenleib sind sich einig: Sport kommt da und dort als eigentlicher Fitnesswahn daher. Und geht man beispielsweise Joggen, muss man augenscheinlich entsprechend angezogen sein. «Wir sind im Grunde genommen gar nicht so verschieden», war am Schluss das Fazit. «Der eine treibt einfach Sport und der andere nicht.»

Das SRF-Experiment

Das SRF-Experiment

Das Zusammentreffen von Niels Luhmann und Hansjörg Schertenleib wurde arrangiert, aber nicht moderiert. Kleine Zettel, auf denen Aussagen der beiden vermerkt waren, dienten im Gespräch als Anregung.

Sendung zu diesem Artikel