Irene Dörig – Pioniersfrau in der Fernsehküche

Die Appenzellerin war in den 1980er Jahren mit ihrer Sendung «Schwiizer Chuchi» die allererste Fernsehköchin der Schweiz. Wie damals im Fernsehen noch gekocht wurde, sehen Sie in dieser Archivperle.

Von 1986 bis 1989 stand Irene Dörig für die «Schwiizer Chuchi» vor der Kamera und kreierte Rezepte, die die verschiedenen Schweizer Kantone repräsentierten. Besondere Berühmtheit erlangte ihr Schweinsfilet Appenzeller Art.

Irene Dörig

Bildlegende: Irene Dörig SRF

Bis heute kocht sie leidenschaftlich. «Kochen hat etwas mit Essen zu tun. Wenn man nicht kosten kann, gefällt mir das Kochen nicht», sagt sie bestimmt. Als Tochter zweier Gastwirte stand für Irene Dörig schon früh Köchin als Traumberuf fest. Als einzige Frau unter den Auszubildenden musste sie sich gleich doppelt behaupten und schloss als Jahrgangsbeste ab.

Irene Dörig führt ihre eigene Kochschule «Irene’s Cuisine», wo sie seit 26 Jahren zahlreichen Hobbyköchen ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft für kulinarische Köstlichkeiten weitergibt.

Myriam Zumbühl hat sie für «Myriam und die Meisterbäcker» (2012) ihre beliebtesten Weihnachtsguetzli-Rezepte verraten.

Sendung zu diesem Artikel