Berufsporträt Musikredaktor/in bei Radio und Fernsehen

Schweizer Radio und Fernsehen beschäftigt spezialisierte Musikredaktorinnen und Musikredaktoren für die verschiedenen Radioprogramme.

Berufs- und Tätigkeitsbeschreibung

«Innerhalb grosser Radiostationen jedoch existieren für die unterschiedlichen Funktionen der Musikredaktion verschiedene Stellen.»

Bildlegende: «Innerhalb grosser Radiostationen jedoch existieren für die unterschiedlichen Funktionen der Musikredaktion verschied... SRF

Je grösser der Radio- oder Fernsehbetrieb, desto mehr spezialisierte, musikredaktionelle Tätigkeiten. Für ein kleines Lokalradio z. B. bedeutet das, keine eigentlichen MusikredaktorInnen zu beschäftigen, welche das Musikprogramm gestalten, sondern allenfalls «Generalisten». Innerhalb grosser Radiostationen jedoch existieren für die unterschiedlichen Funktionen der Musikredaktion verschiedene Stellen mit sehr differenzierten Pflichtenheften.
Die Tätigkeit von MusikredaktorInnen lässt sich in vier grosse Bereiche einteilen, die je nach Funktion unterschiedlich starkes Gewicht haben.

Musik bewerten:
MusikredaktorInnen hören und bewerten die Musik, beurteilen sie also nach ihrer Qualität, und stellen sie in den Gesamtrahmen des Programms bzw. einzelner Sendungen. Wichtig ist hier auch das Aufspüren von Trends. Beim Auswählen gewichten sie die einzelnen Stücke und stellen sie zu einzelnen Sendungen zusammen. Beim Besuch von Konzerten erweitern sie ihre Kenntnisse über Musikstile und InterpretInnen.

Redaktion:
MusikredaktorInnen knüpfen und pflegen Kontakte mit Musikschaffenden, mit den KollegInnen innerhalb – hier besonders mit den ModeratorInnen – und ausserhalb des eigenen Betriebes, und mit der Musikindustrie. Sie organisieren Interviews, spüren Themen auf und setzen fest, wann, wo und in welcher Form diese Themen auf den Sender kommen. Für Veranstaltungen kommen Marketing und Partnerschaften zum Zuge. All diese Tätigkeiten verlangen nach ständiger Recherche, z.B. dem Lesen von Fachzeitschriften, dem Beachten von Radio- und Fernseh-sendungen und des Internets. MusikredaktorInnen bewerten Beiträge, im Besonderen wenn sie Führungsfunktionen innehaben. Auch sonst stützt sich die Musikredaktion auf Feedback, z.B. der Hörerforschung oder bei Publikumskontakten. Anhand der Resultate werden die Sendungen ständig verbessert und den Bedürfnissen des Publikums angepasst. Alle diese Tätigkeiten müssen geplant, organisiert, koordiniert und kommuniziert werden.

Autorenarbeit:
dazu gehören das Schreiben von Moderationen und Beiträgen, das Gestalten von Beiträgen (mit O-Tönen, Musik etc.) sowie das Vorbereiten und Durchführen von Moderationsgesprächen. Zusätzlich unterstützen die AutorInnen die Moderation in Bezug auf sämtliche Musikmoderationen.

Technik:
grosse Teile der musikredaktionellen Arbeit werden heute elektronisch vom Computer unterstützt, produziert. Diese Programme müssen eingerichtet, den jeweiligen Bedürfnissen angepasst und ständig unterhalten werden. Die RedaktorInnen digitalisieren, erfassen und editieren die Musikstücke mit dem PC, der daraus das Radioprogramm zusammenstellt. Sämtliche Musikprogramme werden zusätzlich nachredigiert, d. h. die automatische Musikprogrammierung wird ständig überwacht und falls nötig angepasst.

Berufsanforderungen

  • gute Allgemeinbildung (vor allem Kultur und Medien)
  • abgeschlossene Berufslehre, Matur, BMS o.ä.
  • grosse Affinität zur Musik: Leidenschaft für die Musik, breite musikalische Kenntnisse
  • gutes Musikgehör
  • publikumsorientiertes Arbeiten
  • Journalistische Fähigkeiten, Musik einzuordnen und zu beschreiben
  • Fähigkeit zu schneller, präziser Recherche
  • terminorientiertes, flexibles, effizientes Arbeiten
  • Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit
  • Sprachgewandtheit: sehr gutes Deutsch, gutes Englisch, 3. Fremdsprache
  • Offenheit für neue Technologien
  • Computerkenntnisse: Basis, Interesse
  • exaktes Arbeiten, Belastbarkeit
  • Kreativität
  • Neugier