Berufsporträt Redaktor/in Multimedia

Das Internet wird als Begleitmedium für Fernsehen und Radio immer wichtiger. Interaktion, Video on demand, Blog und Podcast heissen die Zauberworte.

Immer grösser und immer schneller wird der Datenstrom. Doch: Die Multimediaredaktorin und der Multimediaredaktor behalten auch im dichtesten Daten- und Nachrichtendschungel den Überblick.

Nachgefragt bei Michael Cyriax, Abteilungsverantwortlicher Online

Welche Rolle spielt die Multimediaredaktorin, der Multimediaredaktor im Unternehmen SRF?

Michael Cyriax, Abteilungsverantwortlicher Online: «Die Multimediaredaktorinnen und -redaktoren sammeln und generieren Ideen und erarbeiten daraus neue Onlinekonzepte.»

Bildlegende: «Die Multimediaredaktorinnen und -redaktoren sammeln und generieren Ideen und erarbeiten daraus neue Onlinekonzepte.» SRF

«Es gibt verschiedene Tätigkeitsfelder von Multimediaredaktorinnen und -redaktoren in unserem Unternehmen: in der Newsredaktion, in der Sportredaktion, in den Sendungsredaktionen und in der Multimedia Content Group, wo sämtliche Fäden zusammenlaufen. Die Content Group ist für den Webauftritt aller anderen Sendungen zuständig und arbeitet dabei eng mit der jeweiligen Redaktion zusammen. Die Multimediaredaktorinnen und -redaktoren sammeln und generieren Ideen und erarbeiten daraus neue Onlinekonzepte. Sie begleiten daraufhin die Umsetzung von der Idee bis zur fertigen Website. Die redaktionelle Arbeit erfolgt in der Redaktion, die auch die Verantwortung für die publizierten Inhalte übernimmt.»

Wie stark sind die Multimediaredaktorin und der Multimediaredaktor an einer Sendung beteiligt?

«Bei der Konzeptionierung einer neuen Sendung wird das passende Multimediakonzept immer von einer Multimediaredaktorin oder einem Multimediaredaktor mit der Redaktion erarbeitet. Bei den meisten Formaten beschränkt sich die Tätigkeit auf die Planung und Umsetzung der Website. Bei speziellen Formaten, wie beispielsweise «Die grössten Schweizer Talente», übernehmen Multimediaredaktorinnen und -redaktoren zusammen mit der Sendungsredaktion aber auch journalistische Tätigkeiten.»

Wie sieht ein typischer Tagesablauf aus?

«Die Anfragen seitens Redaktionen und anderer Stellen sind mannigfaltig.»

Bildlegende: «Die Anfragen seitens Redaktionen und anderer Stellen sind mannigfaltig.» SRF

«Den gibt es nicht. Und das ist auch das Spannende an dieser Tätigkeit. Das Internet steht zwar immer im Zentrum der Arbeit, doch die Sendungen und die entsprechenden Anforderungen ändern sich stetig. Die Anfragen seitens Redaktionen und anderer Stellen sind mannigfaltig. Daneben gibt es auch Kundenanfragen zu Web-Inhalten oder -Anwendungen, die regelmässig bearbeitet und beantwortet werden müssen. Dazu kommen konzeptionelle Aufgaben, Sitzungen mit Redaktionen, Beratung in Social Media Fragen und anderen Multimedia-Anwendungen und so weiter.»

Welches sind die Sonnen-/ Schattenseiten der Tätigkeit?

«Flexibilität und Belastbarkeit sind ein Muss in diesem Beruf.»

Bildlegende: «Flexibilität und Belastbarkeit sind ein Muss in diesem Beruf.» SRF

«Die Vielfalt der Tätigkeiten und Aufgaben ist sicher ein Plus dieses Berufes. Andererseits kann gerade diese Vielzahl von Aufgabenbereichen, laufenden Projekten, Anlaufstellen und die Komplexität von Multimedia den Durchblick erschweren. Flexibilität und Belastbarkeit sind ein Muss in diesem Beruf. Bei besonderen Ereignissen erwarten die Userinnen und User gerade im Internet, schnell informiert zu werden.»

Welche Anforderungen muss eine Interessentin oder ein Interessent mitbringen, um sich für eine Stelle zu bewerben?

«Programmierkenntnisse werden zwar nicht explizit vorausgesetzt, sind aber sicher von Vorteil.»

Bildlegende: «Programmierkenntnisse werden zwar nicht explizit vorausgesetzt, sind aber sicher von Vorteil.» SRF

«Eine grosse Affinität für die neuen Medien. Vor allem das Medium Internet, dessen Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist, bietet sehr viele Möglichkeiten. Logisches Denken und eine gute Auffassungsgabe sind wichtige Voraussetzungen für die Tätigkeit als Multimediaredaktorin oder Multimediaredaktor. Die ganze Logik des Internets kann unmöglich erfasst, doch das System sollte in groben Zügen verstanden werden. Programmierkenntnisse werden zwar nicht explizit vorausgesetzt, sind aber sicher von Vorteil. Essentiell hingegen ist, dass die Multimediaredaktorin und der Multimediaredaktor einen offenen, kreativen Geist und publizistisches Know-how mitbringen.»

Welche beruflichen Perspektiven offenbaren sich?

«Die Zukunft gehört dem Internet. Wir stehen erst am Anfang der Verschmelzung von Radio, Fernsehen und Internet. Aus diesem Prozess werden sich weitere spannende Berufsbilder ergeben, die es bis anhin so nicht gibt.»

Überblick

Aufgabengebiet
• Konzeptionierung und Umsetzung des Web-Auftritts einzelner Sendungen, dazu gehört einerseits die Webpage, andererseits Web-Features wie Chat, Forum, Newsletter, Interaktions-Angebote, Umfragen, Podcast, Weblog und andere multimediale Anwendungen.
• Betreuung weiterer Multimedia-Produkte, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Web stehen, wie Videoportal und mobile Anwendungen.
• Ansprechpartner für die Web-Editoren aus den Redaktionen bei Fragen und Problemen oder bei technischen Schwierigkeiten bei der Publikation.

Voraussetzungen für Anstellung
• Journalistische Grundausbildung

Sehr wichtig
• Gute journalistische/publizistische Fähigkeiten
• Kenntnisse des Mediums Internet

Wichtig
• Neugier und Offenheit gegenüber Multimedia-Trends

Wünschenswert
• Technisches Verständnis

Ausbildung bei SRF
• Eineinhalbjährige Stage (für Mitarbeitende mit wenig journalistischer Erfahrung)
• Journalistische Standards
• Medienrecht
• Videogrundkurs 1 + 2 (Handwerk und Beitragsformen)
• Kamera-Grundkurs
• Interview-Grundkurs
• Nachrichten-Grundkurs
• Recherche-Grundkurs
• Rhetorische Kommunikation
• Spreche statt Schreibe
• Sprechtexten zum Bild