Zum Inhalt springen

Header

Audio
Darum reiben sich Delfine an Korallen
Aus Wissenschaftsmagazin vom 21.05.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 28 Sekunden.
Inhalt

Hautpflege mit Korallenschleim So verarzten sich Delfine selbst

Wenn die Haut juckt und brennt, greifen wir zur Salbe. Delfine machen's ähnlich – nur ohne Hände und mit Arznei aus der Natur.

Es ist ein auffälliges Schauspiel. Die Delfine reihen sich hintereinander ein – Nase an Schwanzflosse – und gleiten abwechselnd über eine weiche Koralle hinweg. Sie reiben sich an ihr. Mal mit dem Bauch, mal mit der Seite. Und sie kehren immer wieder zur selben Koralle zurück.

Wildtierbiologin Angela Ziltener von der Universität Zürich hat diesen Delfinreigen vor Jahren als erste beobachtet, im Roten Meer vor der ägyptischen Küste. Die Koralle, eine Gorgonie, war offensichtlich sehr attraktiv.

Selbstverarztung in der Unterwasserapotheke

Doch was die Tiere anzog, blieb zunächst ein Rätsel. «Wir wissen, dass Korallen oder Schwämme biologisch aktive Substanzen absondern und dachten, bei dieser Korallenart könnte es der Schleim sein, der es den Tieren angetan hat», sagt Ziltener.

Video
Wenns juckt und brennt, helfen die Korallen
Aus Wissen vom 27.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.

Wenn die Delfine sich an der Koralle reiben, sondert sie einen Schleim ab. Dieser Schleim bleibt an der Haut haften und könnte wie eine Art Hautcreme wirken. «Denn auch Delfine leiden unter Hautkrankheiten und weil sie keine Arme und Hände haben, liegt es natürlich nahe, dass sie sich auf diese Weise eincremen und ihre Haut pflegen.»

17 Wirkstoffe

Die Analyse des Korallenschleims gab Ziltener recht. «Der Schleim hat’s in sich», sagt Gertrud Morlock, Chemikerin an der Uni Giessen. Die Studie von Morlock und in der Fachzeitschrift «Cell Press» zeigt, dass selbst geringste Mengen des Sekrets eine Vielzahl von bioaktiven Substanzen enthalten: antibakterielle, antimikrobielle, antioxidante, aber auch hormonell wirksame.

Auf dem Bild sind zwei Delfine zu sehen. Der eine Delphin leidet an einer Hautkrankheit.
Legende: Bei Pilzinfektionen – wie auf dem Bild zu sehen – reiben sich Delfine an Korallen und verarzten sich so selbst. Angela Ziltener / Dolphin Watch Alliance

«Wir haben 17 aktive Stoffe entdeckt, darunter östrogenartige Verbindungen, wie man sie auch in Hautcremes zum Schutz vor Austrocknung verwendet», sagt Chemikerin Morlock: «Wir denken, dass Delfine die Gorgonien-Koralle gezielt nutzen, um Hautprobleme zu lindern oder sich davor zu schützen.

Wie die Dusche vor und nach dem Schlafen

Angela Ziltener hat beobachtet, dass die Meeressäuger die Hautcreme aus der Unterwasserapotheke sehr regelmässig anwenden. Sie reiben sich mehrmals am Tag mit dem Korallenschleim ein. Es sei wie das Duschen bei uns, wenn die Tiere sich vor dem Schlafen und nach dem Aufwachen zum Korallenritual aufstellen.

Üben bis die Koralle nicht mehr kitzelt

Dabei schauen die Kleinen interessiert zu. «Sie lernen von den erwachsenen Tieren, wie’s geht, und probieren es dann mit etwa einem Jahr selber aus.» Das sei gar nicht so einfach, sagt Ziltener. Denn die Korallen scheinen die Jungtiere zünftig zu kitzeln: «Das ist wirklich lustig anzusehen. Die Kälber sind zunächst sichtlich bemüht, die Korallen möglichst wenig zu berühren, und gleiten nur mit hochgezogenen Flossen darüber.» Erst wenn sie älter sind, wagen sie mehr Körpereinsatz. Es braucht also offensichtlich Übung, bis die heilende Koralle nicht mehr kitzelt.

Wissenschaftsmagazin, 21.05.2022, 12:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    Die Delfine und Wale gehören gemäss Wissenschaft zu den intelligentesten Tieren. Ich durfte sie schon in freier Wildbahn beobachten (nein, nicht auf einer Bootstour mit massenhaft Touristen). Es bricht mir das Herz, dass diese wunderbaren Wesen zu Showzwecken immer noch in Gefangenschaft gehalten werden dürfen.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Delphine sind sehr intelligente Tiere. Es sind sehr "g'schpürige" Wesen. Schön, wie hier am Beispiel der Delphine, die sich an den Korallen verarzten (ohne diese kaputt zu machen) ein "Natur-Zusammenspiel" gezeigt wird. Die Delphine sind sehr auf einen intakten Naturkreislauf mit guten "Zusammenspielen" angewiesen. Der Mensch ist es auch. So tut er gut daran, ökologischer zu denken als der Durchschnitt der Industriestaatler.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Nicht nur Menschen kennen sich in der Wirkung von Heilpflanzen aus. Viele Grasfresser wissen, bittere Kräuter helfen bei Wurmbefall, auch die verschieden wirkende Brennnessel wird bei Bedarf gefressen. Oder immer wieder beliebt ist die Weidenrinde. Bei "Selbstbedienung" ist natürlich vorausgesetzt all diese Pflanzen stehen zur Verfügung. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Mensch vor langer Zeit auch durch Beobachten der Tiere auf die Wirkung von Pflanzen aufmerksam gemacht wurde.