Zum Inhalt springen

Natur & Umwelt 2015 auf Kurs zum Hitzerekord

Wahrscheinlich wird das Jahr 2015 das wärmste je gemessene. Die Durchschnittstemperatur steuert laut Experten auf einen Rekordwert zu. Die Gründe sind bekannt: der vom Menschen verursachte Klimawandel und das Wetterphänomen El Niño.

Fotografie Thermometer
Legende: Rekordverdächtig: Dieses Jahr war die Periode von Januar bis Oktober um 0,86 Grad wärmer als der bisherige Durchschnitt. Colourbox

Die Durchnittstemperatur dieses Jahres wird wahrscheinlich ein ganzes Grad höher liegen als noch am Ende des 19. Jahrhunderts: der Höchstwert seit Beginn der Messungen im Jahr 1880. Das schätzen Experten der Uno und der USA, denn schon die Periode von Januar bis Oktober 2015 war laut der amerikanischen Klimabehörde NOAA wärmer als je registriert.

Als Grund für den Hitzerekord nennen die Fachleute zwei Gründe: den vom Menschen verursachten Klimawandel und das Wetterphänomen El Niño (siehe Box rechts).

Klimatisch turbulentes Jahr

Das Klima im Jahr 2015 wird auch aus anderen Gründen Geschichte schreiben. Laut Michel Jarraud, Leiter der Weltorganisation für Meteorologie, erreicht die Konzentration von Treibhausgasen neue Rekordwerte.

Zudem wurden weltweit extreme Wetterphänomene beobachtet – etwa schwere Regenfälle in Südamerika, Nordafrika und Asien. Allein in China waren 75 Millionen Menschen von den Fluten betroffen.

El Niño

El Niño ist ein Wetterphänomen, das im tropischen Pazifik entsteht: Die Wassertemperaturen steigen aussergewöhnlich stark und diese Wärme strömt ostwärts. Das verursacht an der Pazifikküste Südamerikas Sintfluten, in der Region Südostasien-Australien verheerende Trockenheit – das Klima kippt in den betroffenen Regionen ins extreme Gegenteil.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Vader, Luzern
    Was soll ein statistischer Höchstwert aus 135 Jahren Messung, über eine Entwicklung die mehrere Millionen Jahre andauert, aussagen? Ein auf Münzwurf basierte Wetterprognose hätte wohl eine ähnliche Aussagekraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Neu, Bern
    Da sich die Auswirkungen von El Nino auf die globale Temperatur erst mit etwa 4 bis 5 Monaten Verzögerung bemerkbar machen, sind im Jahr 2015 lediglich etwa die letzten 3 Monate (Oktober bis November) von El Nino beeinflusst. Der grösste Teil des El Nino-Effekts auf die globale Temperatur wird im Jahr 2016 anfallen. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass 2016 noch einmal einen höheren Wert als 2015 erreichen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier, Bern
    Und natürlich muss die Lüge von der alleinig menschengemachten Klimaerwärmung auch hier wiederholt werden. Nur gut kannten die Menschen im Mittelalter und zur Römerzeit noch keine Massenmedien - sonst wären auch sie von denen die Klimawandel-Schuld ständig eingehämmert worden. Siehe mittelalterliches und römisches Klimaoptimum - da waren die Temperatur und Klimaschwankungen noch wesentlich ausgeprägter als heute gewesen - und das ganz ohne Maschinen und mit wesentlich geringerer Bevölkerung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Nogler, Brighton & Hove
      Von der alleinig menschengemachten Klimaerwärmung war in diesem Artikel auch nicht die Rede, sondern davon, dass der mögliche Rekordjahr 2015 mit den höchsten Temperaturwerten seit Messbeginn durch Menschliches und Natürliches (El Niño) erklärt werden kann. Bitte zuerst lesen, statt dem Srf-Team nicht geschriebener Lügen zu bezichtigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen